Last Chance Bears

Quelle: Yahoo Sports

Coach D analysiert den Kader und bespricht die Wackelkandidaten auf dem so genannten Roster Bubble. Wer muss sich Sorgen um einen Kaderplatz machen und muss sich in den letzten acht Tagen bis zu den finalen Cuts noch beweisen? Welche Spieler haben positiv wie negativ überrascht bisher?

So manche Fragen sind schon beantwortet nach dem zweiten Preseason Game gegen die New York Giants. „Wird Kylie Fitts Khalil Mack ersetzen können falls Mack ausfällt?“ oder „Hat Patrick Scales einen Platz in der NFL verdient?“ Spoiler Alert! Nein.

Einige Fans sind der Meinung dass die NFL Preseason zu gefährlich ist. Da die Spiele nicht zählen, sollen sie abgeschafft werden. Das ist sehr kurzsichtig. Der sogenannte „Roster Bubble“ macht die Sache nämlich richtig interessant. Spieler wie Ryan Nall, Marvin Hall, Ian Bunting, Michael Joseph und Kylie Fitts bekommen ihre Chancen sich zu beweisen gegen echte Gegner und nicht nur im Training gegen Mitspieler. So können Coaches diese wichtigen Kaderplätze wirklich unter die Lupe nehmen und mit Spielern besetzen, die sehr wichtig im späteren Verlauf der Saison werden können. Meine persönliche Evaluation liegt zu 33% am Draft Status, 33% am Training Camp und 34% an der Performance in Preseason Games.

Outside Linebacker Kylie Fitts

Quelle: Jonathan Daniel/Getty Images North America

Der 2018er Sechstrundenpick ist gedraftet worden als Outside Linebacker, da er ein sehr athletischer Linebacker war, der an der University of Utah oft einen Sack oder Big Play vollbrachte. Er bringt diese Leistung leider nicht gegen NFL Spieler, nicht mal gegen die Backups. Da er in seiner zweiten Saison immer noch nicht zeigt, dass er sich verbessern kann, wird es Zeit sich von Fitts zu trennen. Mögliche Nachrücker sind James Vaughters und Mathieu Betts oder man wird bei Veterans auf dem freien Markt noch fündig. Beide zeigten einfach mehr. Vaughters ist ein interessanter Spieler, der einfach nicht aufgeben will und es seit 4 Jahren immer wieder bis zu den Final Cuts schafft. Betts ist einer von nur zwei Football Spieler von U Sports der zum East-West Shrine eingeladen wurde. Der Kanadier hat sich einen Namen erarbeitet in Quebec und wurde Top 3 gedraftet in der Canadian Football League. So dominierend ist er zwar nicht im NFL Camp und Preseason, er sieht allerdings eher so aus als würde er dort hingehören als Kylie Fitts.

Inside Linebacker Nick Kwiatkoski 

Quelle: Bearswire

Ein umstrittener Spieler selbst innerhalb des Beardown Germany Autorenteam. Nach einer guten Rookie Kampagne mit 52 Tackles, 5 hinter der LOS, und je einem Sack, Forced Fumble und Pass Breakup in nur 7 Starts sah der ehemalige 4th Rounder nicht schlecht aus. Allerdings hatte ich mich sehr geärgert als er mehrmals einfach am Spielzug vorbeirannte und nichts gelesen hatte. Das Bears Coaching Staff sah es wohl ähnlich und so erhielt er immer weniger Spielzeit. Mit Erstrundenpick Roquan Smith haben die Bears ein ILB, der deutlich besser in die Starter-Rolle passt und Kwiatkoski ist nun nur noch Backup. Mit Joel Iyiegbuniwe, Kevin Pierre-Louis und Safety-Linebacker Josh Woods im Nacken muss Kwiatkoski sich wirklich beweisen als Backup. Seine Geschwindigkeit auf dem Feld sieht langsamer aus, aber wenn er zum Tackling ansetzt, bricht niemand aus seinem Griff aus. Als Special Teams Spieler und Backup Linebacker für Danny Trevathan sowohl als Run-Stopper muss er sich vor allem gegen Pierre-Louis zur wehr setzen. „Iggy“ dürfte bereits vor ihm im Depth Chart stehen.

Cornerback Michael Joseph

Quelle: SB Nation

Der Defensive Back ist nun auf dem sechsten Cornerback Kaderplatz und zeigt sich willig alles zu tun. Er ist schnell und besitzt gute On-ball Fähigkeiten, erlaubt leider aber zu viele Receptions. Hinter den drei Startern Fuller, Amukamara und Skrine sind Clifton Duck, John Franklin III, Duke Shelley, und Kevin Toliver II. Shelley zeigt sich gut in der Preseason. Mit Toliver zählt er zu den ersten Backups. Also kommt es zwischen Franklin, Duck, Joseph und vier Safeties zum Duell um den letzten Platz. Da bleibt wahrscheinlich kein Platz für den junge Corner übrig.

Cornerback Clifton Duck

Quelle: Chicago Suntimes/Getty Images

Diesen Spieler habe ich schon mal erwähnt vor dem Draft als potentiellen NFL Playmaker. In seinen zwei NFL Preseason Spielen zeigte er eine Nase für den Ball und auch Qualitäten als Ballträger. Der junge Corner aus Appalachian State könnte ganz groß rauskommen. Wenn die Bears ihn versuchen auf den Practice Squad zu verstecken, wird er wahrscheinlich von einer anderen Mannschaft gesigned. Doch es ist sehr unwahrscheinlich das er es sofort in den Kader packt. Allerdings sind Playmaker in der NFL gefragt. Ich erwarte eine PUP (Propably Unable to Perform) Meldung und einen Practice Squad Vertrag als Versteck Spiel. Es ist aber durchaus möglich, dass er sich in den letzten Einsätzen bereits für den Kader beweist. Dazu achten wir auch nochmal ganz genau, ob er in Special Teams aufgestellt wird und wie er sich da schlägt.

Tight Ends Ian Bunting und Dax Raymond

Quelle: NBC Sports Chicago

Dax Raymond war meiner Meinung nach ein Draft Pick Wert. Diese positive Meinung habe ich geändert. Ian Bunting zeigt sich als der bessere Tight End, allerdings ist er noch sehr unerfahren im Blocking. Außerdem erleben wir Drops und Fumbles. Es ist deshalb zu erwarten, dass die Bears in den 53er Kader nur Burton, Shaheen, Braunecker und den konvertierten Tackle Bradley Sowell berufen. Andere NFL Teams hatten im Draft kein Interesse an den beiden. Daher können wir, mit ein wenig Zittern, erwarten, dass beide ihren Weg in den Practice Squad finden um im Laufe der Saison bei Verletzungen noch nachgeordert werden können. 

Offensive Guard Alex Bars

Quelle: NBC Sports Chicago

Der große Guard sieht manchmal überfordert aus. Zumindest vor dem Snap. Post-snap sieht er leicht besser aus, allerdings wurden Holdings nur gelegentlich gecallt bei ihm. Trotzdem sehe ich einen Platz für Bars als Interior Lineman neben Ted Larsen im Kader.

Offensive Tackle Rashaad Coward

Das Konvertieren des Defensive Tackles zur Starter-Qualität Offensive Tackle wird spätestens jetzt als gescheitert eingestuft. Und das zu einem schlechten Zeitpunkt. Mit Journeyman Cornelius Lucas sehen die beiden Backup Tackles absolut nicht nützlich aus. Der ehemalige Viertrundenpick der Vikings TJ Clemmings war bisher noch nicht einsatzfähig. Zudem müsste Coward das Spiel in New Jersey verlassen mit einer Ellenbogenverletzung. Ryan Pace muss nun die Waiver-Wire im Blick halten für einen Backup Tackle, falls Leno oder Massie verletzt werden. Abgesehen von Clemmings, sollte er zeitig genesen, sehe ich keinen adäquaten Ersatz im Kader. 

Wide Receiver Taquan Mizzell Sr.

Quelle: Jonathan Daniel/Getty Images North America

Noch ein Spieler dessen Position geändert wurde. Der Runningback wird nun als Wide Receiver gelistet. Da er letztes Jahr nicht viel einbrachte, hat Matt Nagy wohl gedacht er konvertiert diesen Spieler und benutzt ihn als Gadget Spieler. Zwei schlechte Preseason Spiele mit zwei Fumbles und Mizzell sieht selbst seinen Cut kommen.

Defensive End Jalen Dalton

Der North Carolina Tarheels Riese schaffte es zumindest auf das Preseason Feld. Mehr als Draft Scouts überhaupt erwarteten. Als „inconsistent“ abgestempelt und nach Problemen mit Gewicht und Bench Press, wurde Dalton nicht gedraftet. 35 Pfund leichter plus Bears Uniform sieht Dalton ganz anders aus. Der ehemalige 4-Sterne Rekrut aus North Carolina gefällt mir bisher. Ein plausibler 3-Tech / 5-Tech 3-4 Defensive End Backup könnte er werden. Allerdings hatte er schon eine Auseinandersetzung mit Kyle Long gehabt, was Auswirkungen haben könnte. Er wird es wohl nicht schaffen, obwohl es verwundert, dass man ihn nach dem Vorfall mit Long nicht gleich rausgeschmissen hat. Viel Interpretation, aber vielleicht sehen die Bears Offiziellen mehr in ihm. Zumindest könnte er im Practice Squad landen.

Runningbacks Ryan Nall und Kerrith Whyte

Quelle: Jonathan Daniel/Getty Images

Manchmal werden richtig gute Spieler gecuttet. Wo die Bears keine Tiefe in der O-Line haben, haben sie unglaubliche Tiefe bei den Runningbacks. Ryan Nall erhielt den Start gegen die Giants Starting Defense. Er zeigte, wie bereits letztes Jahr, dass er was besonders einbringen kann mit seinem wuchtigen Körper. Aber Kerrith Whyte mit seinem unglaublichen Speed und guter Übersicht ist auch nicht zu verachten. Doch hinter Tarik Cohen, Mike Davis, und David Montgomery, der übrigens nun als Starter behandelt wird, haben die beiden keine Chance.

Oder doch? Das lass ich offen für die Redaktion und für euch. Was meint ihr dazu? Wie viele Runningbacks werden die Bears bei der gezeigten Qualität für den 53er Kader benennen?

Nach meiner Meinung bereits ausgesiebte Spieler:

Quelle: Jonathan Daniel/Getty Images North America
  • Cornelius Lucas
  • Tyler Bray
  • Jonathon Mincy
  • John Franklin III
  • Tanner Gentry
  • Joe Walker
  • Thomas Ives
  • Jared Horsted
  • Ellis Richardson
  • Marquez Tucker
  • Sam Mustipher
  • Joe Lowery
  • Jordan McCray
  • Jordan Williams-Lambert 
  • Blake Blackmar
  • Daryle Banfield
  • Abdullah Anderson
  • Chuck Harris
  • Stephen Denmark
  • Diyon Jibowu
  • Eddie Fry

Eure Meinung dazu interessiert mich? Wir können wohl schlecht alle den Bears Kader gleich bewerten. Deshalb lasst mich wissen, wo ihr Änderungen vornehmen wollt!

Coach D
Stieß im Jahr 2015 dazu und ist der Ami in unserer Runde. Er war lange als Coach tätig und spielte zuvor selbst Football, wo er sich unter anderem mit der Bears Legende Brian Urlacher messen durfte.