Training Camp: Ein erster Kaderüberblick – Defense

Quelle: universe.com

Das Training Camp der Bears in Bourbonnais ist mittlerweile in vollem Gange und wir betrachten im zweiten Teil des Kaderüberblicks die Defense der Bears. Für diejenigen, die den ersten Teil des Kaderüberblicks noch nicht gelesen haben sollten, sei zur Übersicht hier nochmal der Terminplan des Camps aufgeführt:

Abb.1: Programm Training camp, Quelle: NBC Sports

Cornerbacks

Training Camp: Kyle Fuller, Prince Amukamara, Duke Shelly, Buster Skrine, Kevin Toliver Michael Joseph, Stephan Denmark, Clifton Duck, John Franklin III, Sherrick McManis, Jonathon Mincy, Joshua Simmons, Rashard Fant (PUP)

Auf der Cornerback-Position sind die Bears mit ihrem Duo Kyle Fuller und Prince Amukamara auch in der aktuellen Saison gut besetzt. Insbesondere Kyle Fuller hatte 2018 das beste Jahr seiner NFL-Karriere mit 55 Tackles, sieben Interceptions und einer Pro-Bowl Nominierung. 2019 wird er wieder einer der Eckpfeiler der Defensive sein. Im Gegensatz zu Fuller zählen Turnover nicht zu den Stärken von Prince Amukamara, welcher sich besonders durch seine Physis und guter Arbeit in der Run Defense auszeichnet. Seit 2013 konnte der 30-Jährige erstmals bei 15 NFL-Spielen in einer Saison auf dem Rasen stehen und die beste Leistung seit seiner 2013er Saison bei den Giants zeigen.

Der dritte Spieler, der in der vergangenen Saison die Cornerback-Position der Bears prägte, wird am zweiten Spieltag Kyle Fuller, Prince Amukamara und Co. gegenüberstehen. Bryce Callahan ist dem ehemaligem Defensive Coordinator Vic Fangio gefolgt und hat für drei Jahre bei den Denver Broncos unterschrieben.

Abb.2: Duke Shelley, Quelle: themercury.com/

Im Draft 2019 adressierten die Bears u.a. die Position des Nickelcornerbacks, die mit dem Weggang von Callahan an Substanz verloren hatte und holten Duke Shelley in der sechsten Runde. Der 22-jährige, der bei Kansas State gespielt hatte, ist zwar eher kleingewachsen, hat aber eine körperbetonte Spielweise und ist stets bemüht den Ball frühzeitig in der Luft zu attackieren. In der Vergangenheit hatte er zuletzt mit einer Verletzung zu kämpfen, die ihn u.a. im Draft fallen ließ. Im Training Camp ist Shelley jedoch wieder am Start.

Da man von einem Sechstrunden-Pick nicht davon ausgehen darf, dass er direkt zum Starter wird und Callahan – der, wenn er fit war, sehr passabel gespielt hat- ersetzen kann, haben die Bears Buster Skrine verpflichtet. Der 30-Jährige kam von den New York Jets und hat bei den Bears für drei Jahre und 16,5 Million Dollar unterschrieben. Die Bears hatten Skrine schon 2015 auf dem Radar und Coach Nagy war von ihm bereits letzte Saison sehr überzeugt. Im Vorfeld des Spiels gegen die New York Jets im Oktober 2018 sagte Nagy über Skrine, dass er „ one of the better nickels in the league, if not the best“ sei. Ob Skrine wirklich eine Verbesserung gegenüber Callahan ist, bleibt abzuwarten. In den letzten sieben Jahren hat er 39 Touchdowns zugelassen und seine Coverage gilt nicht als die beste.

In seine achte Saison als Chicago Bear geht Sherrick McManis. Der 31-Jährige ist ein zuverlässiger, solider Back-Up, der zur Stelle war, wenn er gebraucht wurde und dessen Relevanz in der Vergangenheit nicht zu unterschätzen war. Er hat innerhalb der vergangen sieben Jahre bei den Bears in 99 von 112 Spielen der Regular Season mitgewirkt (vorwiegend Special Teams). Insbesondere falls Buster Skrine sich verletzen sollte, könnte der Veteran McManis aufrücken.

Kevin Toliver kam 2018 als Undrafted Free Agent vom College LSU zu den Bears und hatte es in der vergangen Saison bereits in den Kader geschafft. Seine körperlichen Vorrausetzungen hinsichtlich Größe und Schnelligkeit sind gut, allerdings muss er sich noch erkennbar steigern, um ein Starter zu werden.

Neben Duke Shelley wurde 2019 auch Stephen Denmark gedraftet, der zuvor bei Valdosta State gespielt hatte. Der Siebtrunden Pick wird sich im Training Camp beweisen müssen, um einen Platz als Back-Up im Roster zu bekommen.

Safety

Training Camp: Deon Bush, Ha Ha Clinton-Dix, DeAndre Houston-Carson, Eddie Jackson, Doyin Jibowu,

In nur zwei Seasons hat Eddie Jackson es zu einem der besten Safeties der NFL geschafft und gehört damit zu den Stars der Bears Defense. Der Viertrunden Pick des Jahres 2017 hat in der vergangenen Saison sechs Interceptions, zwei Touchdowns und über 40 Tackles erzielt. Nicht umsonst wurde er kürzlich bei den NFL Top 100 auf Platz 30 gelistet und ist damit der zweitbeste Spieler der Bears.

Abb.: 3 Ha Ha Clinton-Dix, Quelle: bearswire.usatoday.com
Nachdem Ha Ha Clinton-Dix Ende Oktober für einen Viertrundenpick 2019 von den Green Bay Packers zu den Washington Redskins getradet wurde, ging seine Reise nach nicht mal einem halben Jahr in Washington weiter nach Chicago. Bei den Bears hat der 26-Jährige einen Ein-Jahres-Vertrag über 3,5 Millionen Dollar unterzeichnet. Kollege „janikbears“ hat Clinton-Dix bereits einen ausführlichen Beitrag gewidmet, den ihr hier findet. Geplant ist, dass Clinton-Dix Adrian Amos ersetzt, der in der Free Agency zu den Packers gewechselt ist. Nachdem Clinton-Dix kurzeitig auf der PUP-Liste war, ist er nun wieder am Start.

Hinter Jackson und Clinton-Dix befinden sich mit Deon Bush und DeAndre Houston-Carson zwei weitere Safeties im Kader, die im Falle von Ausfällen oder Einsatzpausen der Starter zum Einsatz kommen könnten. Der 25-Jährige Deon Bush, der von Bears 2016 in der vierten Runde gedraftet wurde, ist eher ein Strong Safety, der primär Clinton-Dix ersetzen dürfte, sollte dieser nicht spielen können. Falls Eddie Jackson nicht spielbereit wäre, würde Bush wohl dennoch für Clinton-Dix einspringen, der seinerseits auf die Free Safety Position rutschen würde. Denkbar wäre jedoch auch, dass Bush, wie im Spiel gegen die 49ers, Jackson positionsgetreu ersetzt. Vielleicht gibt das Training Camp einen Aufschluss über die Vertretungsregeln im Defensive Backfield der Bears. DeAndre Houston-Carson könnte auch einen Platz im Roster bekommen und in den Special Teams eine Rolle spielen.

Inside Linebacker

Training Camp: Joel Iyiegbuniwe, Nick Kwiatkoski, Kevin Pierre-Louis, Roquan Smith, Jameer Thurman, Danny Trevathan, Josh Woods

Roquan Smith, den die Bears im Draft 2018 an achter Stelle pickten, hatte ein gutes und vielversprechendes Rookie Jahr als Inside Linebacker. Er beendete die Saison mit 121 Tackles, fünf Sacks und einer Interception. Wenn man bedenkt, dass er bislang noch nie ein Training Camp und eine Preseason bei einem NFL-Team absolviert hatte, lässt das auf eine starke Saison 2019 hoffen.

Danny Trevathan konnte, nachdem er 2016 und 2017 verletzungsbedingt einige Spiele pausieren musste, in 2018 über die komplette Saison gehen. Wie sein Nebenmann Roquan Smith, spielte auch Veteran Trevathan eine gute Saison mit über 100 Tackles und zwei Interceptions. Da sich der 29-Jährige in seinem letzten Vertragsjahr befindet, dürfte die Aussicht auf einen lukrativen Vertrag seine Motivation auf gute Leistungen sicherlich nicht schmälern.

Hinter Smith und Trevathan gibt es vor allem Nick Kwiatkoski und Joel Iyiegbuniwe (kurz Iggy) bei den Bears. Ersterer ist, wie Trevathan, ebenfalls in seinem letzten Vertragsjahr und muss sich für einen neuen (gut dotierten) Vertrag präsentieren. Zwar hat der Viertrunden-Pick aus dem Jahr 2016 in der lettzten Saison an allen Spielen der Regular Season mitgewirkt, doch an seiner Deckung muss er noch weiter arbeiten.

Iggy geht in seine zweite Saison bei den Bears, nachdem er 2018 in der vierten Runde gedraftet wurde. Er dürfte vor allem über die Special Teams Chancen haben eine bedeutendere Rolle im Spiel der Bears zu spielen, als dies in der vergangenen Saison der Fall war.

Outside Linebacker

Training Camp: Mathieu Betts, Kylie Fitts, Leonard Floyd, Chuck Harris, Isaiah Irving, Aaron Lynch, Khalil Mack, James Vaughters

In diesem Mannschaftsteil sticht natürlich besonders Superstar Khalil Mack hervor. In seiner ersten Saison bei den Bears hat er bereits gezeigt, warum er diesen Status inne hat. 12,5 Sacks, 47 Tackles und sechs Forced Fumbles stehen für den 28-Jährigen zu Buche. Wie Mack im Vorfeld des Training Camps in einem Interview mit NBCSportsChicago.com sagte, sei er noch hungriger als letztes Jahr und seiner Meinung nach „definitiv nicht gut genug“ gewesen. Glaubt man seinen Äußerungen, darf man auf noch bessere Leistungen in seinem zweiten Jahr hoffen. Dafür könnte sprechen, dass er im Gegensatz zum Vorjahr, dieses Mal das Training Camp der Bears wahrnehmen kann und wird.

Leonard Floyd hatte bislang Schwierigkeiten seinen Pick an neunter Steller im 2016er Draft zu rechtfertigen. Dennoch haben die Bears von ihrer Option auf ein fünftes Jahr Gebrauch gemacht. GM Ryan Pace und HC Nagy sehen, wie sie kürzlich im Vorfeld des Training Camps äußerten, nach wie vor eine Entwicklung und hoffen u.a. auf eine Verbesserung im Pass Rush. Die Zusammenarbeit mit Khalil Mack im Training wird dem 26-jährigen sicher gut tun. Ob er sein ganzes Potenzial wird abrufen können, hängt sicher auch von seiner Gesundheit ab. 2018 konnte er erstmals alle Spiele in einer Saison absolvieren, war jedoch sogar dort anfangs angeschlagen.

Abb. 4: Aaron Lynch, Quelle: footballmaven.io

Um mehr Tiefe auf der Position der Outside Linebacker zu bekommen, haben die Bears in der Offseason Aaron Lynch für ein weiteres Jahr und 1,45 Millionen Dollar zurückgeholt. Zwar wird sich der 26-Jährige in der Free Agency  nach einer guten Saison 2018 einen lukrativeren und langfristigeren Vertrag erhofft haben, doch sei er nun „super-happy“ wieder bei den Bears zu sein. Letzte Saison wurde Lynch beeinträchtigt von Verletzungen, die ihm eine Teilnahme am Training Camp und den Preseason Spielen unmöglich machten. Auch am Ende der Saison musste er bei den letzten beiden Spielen der Regular Season, sowie dem Playoff-Spiel gegen die Eagles in Folge einer Ellenbogenverletzung passen. 2019 ist er zum Beginn in Bourbonnais wieder fit und anwesend.

Weitere Spieler, die auf einen Platz im Endkader hoffen sind Isaiah Irving, Kylie Fitts, Chuck Harris und Mathieu Betts. Isiah Irving zeigte im letzten Jahr gute Ansätze, hatte jedoch Probleme, diese in Resultate umzumünzen. Kylie Fitts wurde im letzten Jahr aufgrund seiner fantastischen Anlagen gedraftet, doch mehr kam von ihm noch nicht. Der erste Neuzugang ist Betts, die kanadische Sensation. Im CFL Draft war er ein absoluter Top Pick, doch er entschied sich für eine Aufgabe in der NFL. Der zweite interessante Neuzugang Harris kommt vom gleichen College wie Mack – Buffalo. Er konnte über die letzten beiden Jahre eine soliden Eindruck hinterlassen, indem er eine zweistellige Anzahl an „Tackles for Loss“ und „Sacks“ produzierte.

Defensive Line

Training Camp: Abdullah Anderson, Daryle Banfield, Jonathan Bullard, Jalen Dalton, Eddie Goldman, Jonathan Harris, Akiem Hicks, Bilal Nichols, Roy Robertson-Harris, Nick Williams

Akiem Hicks ist die treibende Kraft und der Star in der Defensive Line bei den Bears. Der Pro Bowler konnte in der vergangenen Saison alle Spiele absolvieren und erzielte 55 Tackles, 7,5 Sacks und 3 Forced Fumbles. Eine ausgesprochen gute Leistung, die gelegentlich unter dem Schatten von Khalil Mack stand. Allerdings konnte Hicks auch von dem Druck, den Mack auf die gegnerische O-Line ausübte, profitieren. Ein ganz großes Plus von Hicks ist, dass er äußerst unanfällig für Verletzungen ist. Seit 2016 trägt der 29-Jährige das Jersey der Bears und hat in diesem Zeitraum alle Spiele absolvieren können.

Eddie Goldmann erhält häufig nicht die Aufmerksamkeit, die ihm gebührt. Der ehemalige Zweitrunden-Pick geht in die fünfte Saison bei den Bears und hat sich als Nose Tackle zu einem der Eckpfeiler in der Defensive Line entwickelt. Er ist ein wichtiger und leistungsstarker Baustein bei den Run Defense, kann aber auch zum Quarterback durchdringen.

Abb.5: Bilal Nichols, Quelle: theathletic.com

Bilal Nichols wurde in der fünften Runde des letztjährigen Drafts gepickt von den Bears an Position 145 gepickt. Seine Rookie Season verlief mit 28 Tackles, drei Sacks und zwei Forced Fumbles erstaunlich gut, sodass er zu Recht Anwärter auf den Job als Starter 2019 ist. Nach seiner starken ersten Saison ist mit einer Weiterentwicklung und Leistungssteigerung zu rechnen. Voraussichtlich dürfen Bears Fans in Zukunft noch viel Freude an der Entwicklung von Bilal Nichols haben.

Hinter Hicks, Goldman und Nichols dürften sich, wie im letzten Jahr, Jonathan Bullard und Roy Robertson-Harris wiederfinden. Jonathan Bullard geht in sein letztes Jahr seines Rookie-Vertrages. Ob er viel Gelegenheit bekommen wird, sich für lukrative Verträge auszuzeichnen, ist angesichts der starken ersten Reihe fraglich. Für Roy Robertson-Harris gilt, ähnlich wie für Bullard, dass er über die Rolle als Back-Up wohl zunächst nicht hinauskommt. Der 26-Jährige ehemalige College Linebacker, der Undrafted aus dem Draft 2016 hervorging, verfügt über einen guten Pass Rush und kann in dieser Eigenschaft eine gute Alternative/ Abwechslung sein. Als vielseitig einsetzbarer Spieler passt er in das Profil, welches Headcoach Nagy schätzt.

BenjaminBDG
Bears Fan erst seit einigen Jahren, spätestens seit einer kurzzeitigen „Gefangenschaft“ im Soldier Field 2017. Regelmäßig anzutreffen in der 6. Deutschen Footballliga Nord. – Am Spielfeldrand. Früher auf der Tonspur vor allem bzgl. Fantasy Football aktiv, nun sowohl verbal als auch schreibend bei Beardown Germany tätig.