Chefsache: BOOM!

Ein Beispiel-Gespräch anhand der Kritiken an den Chicago Bears:

Trubisky spielt gut.

Nur, weil Nagy ihn mit seinem Konzept gut aussehen lässt.

Also sollte Matt Nagy Coach des Jahres werden?

Nein, der Erfolg basiert doch nur auf ihrer Defense.

Dann müssen wir vor Fangio den Hut ziehen!

Nein, nein. Der brauchte erst Topspieler dafür.

Also Ryan Pace loben?

Quatsch! Der hat doch Trubisky im Draft gewählt.

Aber Trubisky schaut doch gut aus?

Repeat.

Ich könnte mich jetzt mit einem ausschweifenden Text darüber lustig machen, denn echauffieren tue ich mich darüber schon lange nicht mehr, aber die beste Antwort darauf liefert unser Head Coach im neusten #ClubDub Video selbst:

“BOOM!

One more!

BOOM!

And another!

BOOM!

And now it gets real.”

Das war die Kabinenansprache von Matt Nagy zu seinen Spielern, nachdem man ein Team einfach wegdominiert hat, das in dieser Saison eigentlich ein Anwärter auf den Super Bowl sein sollte.

Manch einer mag nun behaupten, die Vikings wären letztendlich nicht gut gewesen in diesem Jahr, doch stand das vor dem Spiel nicht in den Überschriften der Gazetten. Die Vikings galten als „fixed“. Sie haben Flipper entlassen und Stefanski als neuen OC vorgestellt, die Probleme waren behoben und sie wurden zum Team auf das niemand treffen wollte.

Dann kamen die Bears… erneut.

Sie brauchten nichts Besonders dafür. Eine solide Vorstellung reichte. Die Offense bestand rein aus Basics und defensiv haben sie gemacht, was sie defensiv halt so tun. Sie waren schlichtweg zu gut, um zu verlieren. So viel besser gegen einen Gegner, dessen Kader ihn zum Titelanwärter machte.

Die Chicago Bears haben in der Regular Season für den „Boom“ gesorgt und nun „it gets real“.

janikbears
Gründer von Beardown Germany (2014). Eigentlich Fußballer, Trainer und hat auch dort eine Vorliebe für Taktik. Im Jahr 2010 auf die NFL gestoßen, wobei von Anfang an klar war, dass nur ein Team für ihn in Frage kommt.