Der Fan gegenüber: Bears @ 49ers ’18

Quelle: Huffington Post

Die Chicago Bears treffen Sonntagabend auf die San Francisco 49ers. Vor dem Spiel an der Westküste haben wir Lars Riedenklau vom deutschen Chapter des größten NFL Booster Club Niners Empire Germany in einem kleinen Interview gefragt, wie es um unseren nächsten Gegner steht und welche Erwartungen er an das Spiel hat:

[philippgd]: Nachdem die 49ers im Wettbieten um Khalil Mack nur hauchdünn den Kürzeren gezogen haben, ist die ausgemachte Schwäche für das Team vermutlich der Pass Rush. In Chicago hat man das Problem im vergangenen Jahr vor allem schematisch und weniger über die individuelle Klasse gelöst. Mitch Trubisky aus einer sauberen Pocket spielen zu lassen, war bisher keine gute Idee unserer Gegner. Wie wird San Francisco es versuchen ordentlich Druck zu erzeugen?

[Lars]: Zunächst einmal vielen Dank für die Einladung und Glückwunsch zum Einzug in die Play-Offs! Da wollen wir auch irgendwann wieder hin!

Das ist korrekt. Der Pass-Rush bzw. hauptsächlich der Edge-Rush der 49ers gehört zu einem der größten Schwachpunkte des Teams. Durch die Zeit, die man den gegnerischen Quarterbacks teilweise lässt, wird es auch für die Defensive Backs schwer, ihre Gegenspieler zu verteidigen. Bereits vor der Saison war das Problem ausgemacht worden, in und um San Francisco trauert man der Nicht-Verpflichtung von Mack auch immer noch hinterher.

Doch überraschenderweise gelingt es der Unit von Defensive Coordinator Robert Saleh immer öfter, Druck aus dem Inneren der Defensive Line zu erzeugen. Das liegt vor allem daran, dass die D-Liner, die die 49ers in den letzten Jahren früh im Draft gezogen haben (Arik Armstead, DeForest Buckner und Solomon Thomas) keine ausgemachten Edge-Rusher sind. Ihre Stärken liegen wo anders, und Saleh gelingt es, diese Qualitäten immer öfter in den Vordergrund zu stellen. Bestes Beispiel: Nachdem DeForest Buckner im letzten Jahr nur drei Sacks verbuchen konnte, steht er in diesem Jahr bereits bei elf.

Das größte Problem der 49ers Defense ist es jedoch, Turnover zu generieren. Obwohl die gesamte Unit in den letzten Spielen viele, wichtige Stops herbeiführen konnte, gelang es den 49ers in der gesamten Saison erst fünf Mal (!) dem Gegner den Ball abzunehmen – ein historischer Minuswert. Während die Bears bereits 26 Interceptions fingen, sind es bei den 49ers mickrige zwei.

[philippgd]: Wenn gegen die Bears Defense etwas geht, dann durch kurze und mittlere Routen durch die Mitte. Wen sollte euer ehemaliger Defensive Coordinator Vic Fangio neben George Kittle besonders auf der Rechnung haben? Vor welche Aufgaben können sie die Verteidigung stellen?

[Lars]: Es ist beeindruckend zu sehen, wie Vic Fangio die Defense in Chicago umgekrempelt hat. Überraschen tut es mich jedoch nicht, Fangio leistete bekanntlich auch in San Francisco hervorragende Arbeit. Meines Erachtens ist er ein heißer Kandidat für den Posten des „Assistant Coach of the Year“.

Man darf sich darauf freuen, zwei geniale Masterminds aufeinandertreffen zu sehen, denn mit Kyle Shanahan wartet einer der besten Play-Caller der NFL auf Fangios Defense. Shanahan hat in den letzten Wochen gezeigt, dass er auch mit seinem dritten Quarterback, Nick Mullens, etablierte NFL Defenses vor massive Probleme stellen kann.

Ihm gelingt es bis kurz vor der Endzone meist spielerisch leicht, seinem Quarterback einfache Reads zu geben und die Receiver nahezu frei zu schemen. Hinzu kommt, dass Mullens in den letzten Wochen sehr starke Leistungen zeigte und auch Würfe in enge Windows an den Mann bringen konnte. In der Redzone fehlt den 49ers dann eine große Anspielstation, weshalb man oft daran scheitert, aus den vielen Yards, die man pro Spiel generiert, Punkte zu machen.

George Kittle habt ihr bereits genannt. Seine Fähigkeit, Yards nach dem Catch zu generieren ist einmalig – er führt die gesamte NFL in dieser Statistik an. Für die Bears wird es wichtig sein, das Laufspiel der 49ers um Matt Breida zu stoppen, der über eine hohe Endgeschwindigkeit verfügt und dementsprechend schwer zu stoppen ist, wenn er erst einmal das Second Level erreicht hat. Zudem wird Breida immer öfter ins Passspiel eingebunden, auch das kann die Gegner vor Probleme stellen.

Ansonsten sollte man noch ein Auge auf Wide Receiver Dante Pettis (338 Yards und vier TDs in den letzten vier Spielen) werfen.

[philippgd]: Nach der Entlassung von Reuben Foster schien eine Lücke im LB Corps entstanden zu sein. Gibt es den „Next Man Up“ und ist er bereits die Antwort für die nächsten Jahre?

[Lars]: Als hätte man es bereits geahnt, wählten die 49ers in der dritten Runde des diesjährigen Drafts LB Fred Warner aus, der seit Woche eins unumstrittener Starter in der Defense von Robert Saleh ist. Ihm gelangen in 14 Spielen bereits 105 Tackles, sechs Pass Deflections, drei Tackles for Loss und zwei Quarterback Hits. Warner verfügt wahrscheinlich nicht über das große Talent eines Reuben Fosters, doch Warner ist ein verlässlicher Spieler, der nahezu keine Fehler begeht. Einen solchen Spieler brauchten die 49ers auf dieser Position, nachdem man mit Chris Borland, NaVorro Bowman (Verletzungen) und nun Reuben Fosters zuletzt viel Pech auf der Suche nach einem Future Inside Linebacker hatte.

Interessant ist jedoch, wer momentan neben Warner aufläuft. Super Bowl MVP Malcolm Smith wurde im Vorfeld der letzten Saison verpflichtet, seine Spielzeit ist jedoch in den letzten Wochen zugunsten des jungen Linebackers Elijah Lee reduziert worden. Davon profitiert auch unser deutscher Linebacker Mark Nzeocha, der neben seinen Special Teams Aufgaben auch auf der Position des Strong Side Linebackers eingesetzt wird und in der letzten Woche gegen die Seahawks seinen ersten NFL-Sack verbuchte.

[philippgd]: Oft schaut man sich in der Vorbereitung auf den Gegner den aktuellen Injury Report an. Nun wussten wir schon vorher, dass es neben Quarterback Jimmy Garoppolo weitere langfristige Ausfälle gibt. Welches ist der schwerste Ausfall nach Jimmy und welche Lücken haben die Spieler hinterlassen?

[Lars]: Die Verletztenliste der 49ers ist auch in dieser Saison sehr gut gefüllt. Neben dem prominentesten Ausfall, QB Jimmy Garoppolo, erwischte es zahlreiche weitere Starter, die im Laufe der Saison durch junge, unerfahrene Spieler ersetzt wurden.

RB Jerick McKinnon verletzte sich noch vor dem ersten Saisonspiel. Die Safeties Jimmie Ward und Adrian Colbert, die zeitweise beide starteten, befinden sich auf IR. Gleiches gilt für CB Ahkello Witherspoon, der nach seiner guten Rookie-Saison etwas nachließ, aber in den letzten Spielen immer stärker wurde. Auch WR Pierre Garcon kämpfte die ganze Saison über mit Verletzungen und landete letztendlich auf IR.

Hinzu kommen zahlreiche Spieler, die ihre Verletzungen durch die ganze Saison schleppen und daher nur eingeschränkte Einsatzzeiten erhalten. Dazu gehören RB Matt Breida, S Jaquiski Tartt, WR Marquise Goodwin und LB Malcolm Smith.

Die ganze Saison über hat sich dementsprechend keine etablierte Unit eingespielt, wodurch jedoch viele Rookies ihre Chance witterten und teilweise auch nutzen konnten. Für die Zukunft ist das nicht verkehrt, jedoch hofft man für die nächste Spielzeit natürlich, dass so wenig Spieler wie möglich ausfallen werden.

[philippgd]: Es gibt unter Fans immer wieder die „Tank-Debatte“, wenn eine Saison nicht so verläuft, wie man es sich vorher gewünscht hat. Wir haben diese Diskussion auch in den letzten Jahren führen müssen. Wie stehst du dazu? Wollt ihr überhaupt gewinnen oder welche Aspekte sollten im Vordergrund stehen?

[Lars]: Natürlich wäre der 1. Overall Pick, auf den die 49ers lange Zeit zusteuerten, Gold wert. Momentan hält man den 4. Pick des Drafts inne und ich bin überzeugt, dass man auch dort einen Spieler auswählen kann und wird, der dem Team langfristig gesehen weiterhelfen wird.

Ich bin der Meinung, dass es ein Team lernen muss, zu gewinnen. Die 49ers verloren in dieser Saison erneut viele Spiele mit nur wenigen Punkten Unterschied. Oft lag man bis kurz vor Ende der Partie in Führung, um dann irgendwie einen Weg zu finden, als Verlierer vom Feld zu gehen. Die vielen jungen, unerfahrenen Spieler wussten eben nicht, wie es sich anfühlt zu gewinnen – geschweige denn, wie man gewinnt.

Siege gegen Gegner, für die es um nichts mehr geht, sind zwar ebenfalls Siege, helfen dem gesamten Team jedoch auf lange Sicht gesehen weniger, als wenn man Mannschaften schlägt, die um die Play-Offs kämpfen. Diese Siege geben dem Team Selbstvertrauen, da man selber merkt, auf einem gewissen Niveau mithalten zu können. Erfolge gegen Teams wie die Cardinals oder Raiders sind aktuell „nichts Besonderes“, doch vor allem der Sieg gegen die Seahawks in der letzten Woche kann für das junge Team der 49ers ein Wendepunkt gewesen sein.

Man hat die fünfjährige Siegesserie der Seahawks endlich gebrochen, und das mit dem 3. Quarterback und zahlreichen Ausfällen auf beiden Seiten des Balls. Ein solcher Sieg, der auch den Fans sehr viel bedeutet, ist mehr wert, als ein Draft-Pick. Denn meines Erachtens kann ein überdurchschnittlicher Spieler, der aus dem College kommt, einem Team eher weiterhelfen, wenn er in ein funktionierendes Team kommt, als wenn alle Hoffnungen auf diesem Spieler ruhen, der in ein zerrüttetes, erfolgloses Team stößt.

[philippgd]: Wie schaffen es die San Francisco 49ers die Chicago Bears zu schlagen und wie lautet dein Tipp?

[Lars]: Die 49ers gehen natürlich als klarer Außenseiter in die Partie, kommen jedoch mit einer breiten Brust. Die Bears haben ihre Division gewonnen und sollten das Spiel zu 100% ernst nehmen, ansonsten droht ihnen womöglich ein böses Erwachen, ähnlich wie den Broncos und den Seahawks. Ich erwarte ein enges Spiel, welches die Bears durch ihre hervorragende Defense letztendlich für sich entscheiden werden. Für die 49ers wird es wichtig sein, Mullens Zeit in der Pocket zu verschaffen und den Run zu etablieren. Dann könnte die Überraschung möglich sein!

[philippgd]: Als eine kleine Zugabe… Was fällt dir zu den Chicago Bears als Erstes ein und was hältst du vom (aktuellen) Team?

[Lars]: Seitdem ich Football schaue, standen die Chicago Bears für mich immer im Schatten der Green Bay Packers, weshalb ich die Freude über den Erfolg in der letzten Woche gegen jene Packers absolut nachvollziehen konnte. Der Sieg glich einer Verschiebung der Kräfteverhältnisse in der NFC North, auf den die Bears Fans so lange gewartet hatten.

Mit den vielen jungen Spielern können die Bears in den nächsten Jahren eine echte Größe in der NFC werden, die Coaches haben sichtlich Spaß, das Team zu trainieren und holen das Beste aus ihren Spielern heraus. Man muss hoffen, dass Matt Nagy und Vic Fangio den Bears noch lange erhalten bleiben, diese Kombination steht für Beständigkeit und Erfolg.

Ich wünsche uns allen ein faires Spiel und wünsche den Bears viel Erfolg in den Play-Offs! Schöne Weihnachten und einen guten Rutsch!

[philippgd]: Und das wünschen wir uns auch! Vielen Dank für die ausführliche Beantwortung unserer Fragen, Lars!

Facebook Comments