Spielerprofil: Vita Vea (Draft ’18)

Quelle: medium.com

Hier kommt Tevita Tuliakiono Tuipuloto Mosese Va’hae Faletau Vea – oder einfach „Vita Vea“. Der Defensive Lineman aus Milipitas, Californien, der bereits in seinem zweiten Jahr am College mit nur 5 Einsätzen als Starter ins Second-Team All-Pac-12 ernannt wurde. In der abgelaufennen Saison folgten die Auszeichnungen zum besten Lineman und zum besten Defensivspieler der Pac-12.

Combine Werte

Größe: 6’4

Gewicht: 347 lbs

Armlänge: 32 5/8

Hände: 10

Vertical Jump

10 Yard Split

3-Cone Drill

20 Yards Shuttle

Broad Jump

1,76 sec

Stärken

  • Run Defense: Dominant vom Start weg und kaum vom Standpunkt wegzubewegen. Die Kombination aus Masse und Power erlaubt es ihm die OL nach hinten zu verschieben. Verschließt konstant Laufwege.
  • Pass Rush: Einen ganz guten Start für seine Maße. Gewaltsame Hände. Effektiver Bull Rush. Dominanter Hump Move.
  • Einsatz: Maximaler Einsatz – nimmt sich keine Auszeit und unerbittlich in der Verfolgung. Hat sich eine Reihe an Kontertechniken angelegt, sollte er festhängen.
  • Handtechnik: Hat einige Moves auf Lager, um sich vom Blocker zu lösen und ihn zu besiegen. Hände sind gewaltig und gewaltsam. In der Lage seinen Gegenspieler aus der Balance zu bringen.
  • Power: Seine Kombination aus Masse und Kraft lässt sich für den Gegenspieler schwer händeln. Lässt sich selbst von Double-Teams kaum vom Fleck bewegen.
  • Vielseitigkeit: Kann an und für sich alle drei Downs auf dem Feld bleiben. Kann in jeder Formation spielen.

Schwächen

  • Run Defense: Die Orientierung, wo sich der Ball gerade befindet, kann sich verbessern.
  • Pass Rush: Muss den Blocker aufgrund fehlender Beweglichkeit erst komplett beseitigen.
  • Beweglichkeit: Muss seine Pads tiefer halten, um noch konstanter Hebelwirkungen erzeugen zu können. Muss sich immer durcharbeiten. Fehlende Beweglichkeit in der Hüfte, um durch Lücken zu schlüpfen.
  • Technik: Verlässt sich stellenweise zu sehr auf seine körperlichen Gegebenheiten, anstatt auf seine Technik.
  • Geschwindigkeit: In Anbetracht seines Körpers ist das ganz ordentlich. Allgemein wird er nicht für seine Explosivität oder seinen Schub in der Penetration bekannt sein.

Fazit

Größe, Masse, Kraft und Power – das bekommen die Teams mit Vita Vea. Ein Felsbrocken in der Defense gegen den gegnerischen Lauf, der sich über die Jahre auch technisch entwickelt hat. Somit ist er vom ersten Jahr an sofort startklar und wird in NFL Defenses einen Ankerpunkt darstellen. Der Großteil seiner Schwächen sind jedoch nicht lernbar.

Facebook Comments