Spielerprofil: Carlton Davis (Draft’18)

Quelle: Chiefs Wire - USA Today

Auburn muss Top Level Cornerbacks haben um in der SEC mithalten zu können. In 2017 hatte Carlton Davis diese Rolle übernommen. Seine Größe ermöglichte es ihm, sich mit den besten Receivern in der NCAA zu messen. Er ist zum First-Team SEC gewählt worden für seine Produktivität in der abgelaufenen Saison. In 13 Spielen machte er 36 Stops, eine Interception und fantastische elf Pass Breakups. Eine Gehirnerschütterung im SEC Championship Game schmerzte seinem Team und den anschließenden Peach Bowl verpasste er wegen einer Erkrankung. Er zählt dennoch weiterhin zum erweiterten Kreis um die Diskussion der diesjährigen Erstrundenpicks.

Combine Werte

Größe: 6’1

Gewicht: 204 lbs

Armlänge: 33 1/4″

Hände: 9 1/8″

Vertical Jump

40 Yard Dash

3-Cone Drill

20 Yards Shuttle

Broad Jump

34,0 Inches

4,53 sec

4,34 sec

124,0 Inches

Stärken

  • Körpermaße: Im Gegensatz zu anderen gefeierten College Cornerbacks besitzt Davis die prototypischen Maße für einen NFL Verteidiger. Eine gute Voraussetzung für die bevorstehende Profi Karriere.
  • Geschwindigkeit: Im Sprint Duell kann er mit jedem Receiver mithalten. Dazu verhilft ihm auch seine besondere Bechleunigung.
  • Athletik: Als ehemaliger Leichtathlet ist Carlton sehr schnell und mit flüssigen natürlichen Bewegungen ausgestattet.
  • Press Coverage: Die meisten Teams spielen multiple Cover-Sets. Richard Sherman fußte seine Karriere auf aggressive Press Coverage. Davis spielt das sehr ähnlich. Er parkt seinen Körper in die Route des Gegners und befördert diesen dann mit seinen langen Armen aus seiner Laufrichtung.
  • Ball Hawk: Zwar muss er an seinem Ballgefühl noch arbeiten. Aber die Art, wie er sich instinktiv nach den Richtungswechseln seiner Gegenspieler in Position bringt, ist vielversprechend.

Schwächen

  • Spielintelligenz: Davis muss noch vieles über Football lernen. Er lässt sich häufig mit simplen Tricks seiner Gegenspieler vernaschen und kommt dann zu spät zum Play. Im weiteren Verlauf seiner College Karriere versuchte er es zu kaschieren, indem er sich deutlich tiefer positionierte. Doch damit nimmt er sich zum einen seine Stärke in Press Coverage und spielt teilweise zu hoch um noch ans Play zu kommen.
  • Footwork: Bei Richtungswechseln und im engen Raum setzt er zu große Schritte. Sein Reaktionsvermögen ist damit geschwächt und er lässt sich bei komplexeren Routen schnell aus der Balance bringen.
  • Tackling: An seinem Tackling muss er deutlich arbeiten.

Fazit

Davis ist ein Press Coverage Corner mit einer tollen Physis und flüssigen Bewegungen, der allerdings noch einiges lernen muss. Er hat großes Potential, aber wird zunächst eher ein Projekt als ein sofortiger Starter in der NFL. Wenn sein Talent gut becoacht wird, kann er ein Top-5 Cornerback werden in Under-Man oder Man-Press Coverage. Im Gegensatz zu vielen anderen Cornerbacks im 2018er Draft muss Davis nicht zwangsläufig zum Nickelback verdonnert werden. Das beschreibt auch sein relativ hoher Draft Stock in der Diskussion.

Coach D
Stieß im Jahr 2015 dazu und ist der Ami in unserer Runde. Er war lange als Coach tätig und spielte zuvor selbst Football, wo er sich unter anderem mit der Bears Legende Brian Urlacher messen durfte.