Spielerprofil: Harold Landry (Draft ’18)

Foto: Andrew Snook/Icon Sportswire via Getty Images

Boston Colleges Harold Landry ging in die nun abgelaufene Saison als eines der größten Talente auf seiner Position. In den beiden Saisons davor galt er vor allem für ein – Produktion. Seine Statistik im Jahr 2017 liest sich immer noch gut, doch durch Verletzungen geplagt, erlitt Landry einen Dämpfer und verschwand etwas aus dem Blickfeld. Er wurde zum Senior Bowl eingeladen, doch auch dort machte ihm seine Verletzung einen Strich durch die Rechnung. Rechtzeitig genesen für den NFL Combine versetzte der Edge Rusher wieder jeden ins Staunen und die Aufmerksam kehrt zurück.

Combine Werte

Größe: 6’3

Gewicht: 252 lbs

Armlänge: 32 7/8

Hände: 9 3/8

Vertical Jump

10 Yard Split

3-Cone Drill

20 Yards Shuttle

Broad Jump

36,0 Inches

1,59 sec

6,88 sec

4,19 sec

119,0 Inches

Stärken

  • Run Defense: Fängt an zu glänzen, wenn er sich durch die Gaps ziehen kann.
  • Pass Rush: Sein erster Schritt gewinnt. Die Schrittgröße, Geschwindigkeit über den ganzen Spielzug und seine Beweglichkeit sind absolute spitze. Er macht sich geschickt klein, indem er seine Schulter senkt und verringert seine Körperfläche.
  • Beschleunigung: Explosiver erster Schritt und Schnelligkeit durch den gesamten Rush. Kann die Geschwindigkeit auch beim engen Umkurven beibehalten und schließt schnell zum QB auf.
  • Einsatz: Kommt bei langen oder späten Downs so richtig auf Touren.
  • Beweglichkeit: In den Hüften und Sprunggelenken scheint er aus Gummi zu sein, ihm sind unfassbare Beugungen beim Umkurven möglich. Sehr flüssige Richtungswechsel. Kein Problem Runningbacks oder Quarterbacks den Weg bei Rollouts abzuschneiden.
  • Körperlichkeit: Aggressiver Start beim Snap und kann sich durch den Block arbeiten. Hat eine Wucht beim Finisher.

Schwächen

  • Run Defense: Es fehlt ihm an Masse, um seine Position zu halten und die Lücke zu schließen, wenn er gegen Offensive Tackles spielen muss.
  • Pass Rush: Seine Konter müssen noch weiterentwickelt werden.
  • Körperlichkeit: Beim Run fehlt ihm die Körperlichkeit beim dagegenhalten. Er könnte seine Geschwindigkeit noch besser in Power umwandeln.
  • Einsatz: Manche Rushes sind uninspiriert.
  • Handtechnik: Da muss er sich weiterentwickeln. Kann ohne Plan am Blocker festhängen ohne zu wissen, wie er sich lösen könnte. Seine Konter sind nicht existent und somit ist er, wenn er am Ende angelangt ist, festgesetzt.
  • Vielseitigkeit: Outside Linebacker. Pass Rusher. Nicht mehr und nicht weniger.

Fazit

Harold Landry ist ein leichtfüßiger Speed Rusher. Er spielt gegen den Run, wie gegen Passspielzüge. Entweder er kommt durch die Lücke und der Gegner verliert Yards oder er ist ausgeschaltet, da er physisch nicht gegen den Blocker gegenhalten kann. Das macht ihm zu seinem Pass Rush Spezialisten, also einen situativ eingesetzten Playmaker. Seine Kombination aus Schnelligkeit und Beweglichkeit macht ihm in diesem Bereich allerdings zu einem Talent, dass in der Lage sein wird, pro Saison eine doppelstellige Anzahl an Sacks zu generieren.

Facebook Comments