SpielBEARicht: Bears @ Eagles

Quelle: chicagotribune.com / Foto: John J. Kim

Die Bears waren von vornherein chancenlos in ihrer Auswärtspartie gegen das beste Team der NFL, davon gingen wir schon aus. Doch dieses Spiel war hässlich, die Bears das hässliche Entlein oder halt Bärchen. Sie hinterließen erneut einen komplett unvorbereiteten Eindruck. Unzählige Strafen (Gott, welch Regen an gelben Flaggen), null Kreativität und wurden, natürlich, von vorne bis hinten ausgecoacht.

Letzteres werde ich im folgenden Verlauf ignorieren, weil sich das komplette Trainerteam nur noch für 5 weitere Spiele im Amt befinden wird. Ok, na gut… einen habe ich für euch: Nach einer zwei minütigen Verletzungspause stand die Offense beim folgendenen Spielzug mit 10 Mann auf dem Feld. 2 Minuten Zeit sich vorzubereiten. Kannnst du dir nicht ausdenken.

Also schön, fangen wir an mit den Beobachtungen der ersten Halbzeit. Der Rückstand von 24 Punkten bedeutete eine ganze Halbzeit Garbage Time, das Spiel war vorbei. Ich kann allerdings das Gegenargument „das Spiel war schon vorher vorbei“ verstehen, habe aber nichts zu entgegnen.

Offense

  • 17 Spielzüge, 33 Yards und kein First Down. KEIN First Down. NULL. NIENTE. Aber dafür ganz viele Strafen, supi.
  • Nach einer guten Leistung in der Vorwoche erinnerte die Offensive Line an das Green Bay Spiel. Sie wurde beherrscht, ob Run oder Pass war egal. Der Moment, wo die Jungs sich freuen können, medial unbeachtete O-Liner zu sein.
  • Zu Beginn warf Mitchell Trubisky eine INT. Etwas schlechteres hätte nicht passieren können, so fühlten die Coaches sich wieder dazu gezwungen ihn in einen Schutzmantel zu hüllen. Es vergingen Ewigkeiten bis ein Pass die Line of Scrimmage wieder überschreiten durfte. Allgemein hatte unser Rookie QB wieder einmal lichte Momente, doch ging größtenteils wie der Rest der Truppe unter. Die zweite Woche mit einem Fumble nach einem Snap in Folge und seine Genauigkeit wird von Spiel zu Spiel schlechter. Nur noch 5 Spiele, Mitch.
  • WR Dontrelle Inman mit der schlechtesten Leistung in seiner noch jungen Bears Karriere. Mehrere Drops standen auf dem Programm und hinzu kam ein abstoppen im Lauf, während der Ball in seine Laufrichtung flog. Nein, nicht überworfen, sondern ein Receiver, der seine Route nicht beendet.
  • WR Tre McBride reiht sich dort nahtlos ein. Er bremste bei einem 4th Down ebenfalls während seines Laufs ab. Seltsamerweise genau in dem Moment, wo er frei wurde. Statt ein 1st Down und mehr endete die Szene mit einem Pass ins Leere.

Defense

  • Ein Tag zum Vergessen für Eddie Jackson. Er verpasste 3x sein Tackle, was den Bears böse zu Gesicht stand. Nr.1 verpasste Blount, der draufhin 35 Yards machte, doch von Amos forcierten Fumble gerettet wurde. Nr. 2 verpasste Agholor, der zum 15 Yard TD lief und Nr. 3 verpasste Blount erneut für einige Yards. Hoffentlich kein Indikator für die Zukunft (war seine größtes Manko Pre-Draft), sondern ein Tag zum Vergessen.
  • Da ich Amos gerade schon erwähnt habe. Er ließ einige Pässe zu. Ein Bereich, der bisher gut kaschiert werden konnte, doch auch verbessert wurde. Sonntag erinnerte an 2015/16. Hoffentlich kein Rückfall, sondern ein Tag zum Vergessen.
  • Pass-Rush gab es nicht. Das war zu erwarten und kam auch so. Ein Blick auf die vier Starter am ersten Spieltag zeigt die Misere deutlich auf.
  • Wie in jedem Spiel war LeBlanc sowohl Top, als auch Flop. Doch die Hereinnahme von McManis in die Defense… Ich dachte das hätten wir hinter uns.
  • Wo wir gerade dabei sind. Warum bekam Acho so viel Spielzeit? Mich hätten die jüngeren Howard Jones und Isiah Irving mehr interessiert. Das meine ich nicht nur aus Fan-, sondern auch aus Trainersicht. Ich vergaß, sind ja nur noch 5 Spiele für die jetzige Besetzung.
  • Positiv: Bullard machte ein wenig auf sich aufmerksam.
  • Und am Ende noch ein Nugget aus der zweiten Halbzeit: Jackson ließ einen Pass genau zwischen seine beiden Hände gleiten und konnte ihn unbegreiflicherweise nicht fassen, der Ball sprang weiter zu LeBlanc, dem gleiches passierte. Was ein Tag für die Bears.

Special Teams

  • Anstelle eines „Fair Catches“ ließ Cohen den Ball beim ersten Punt Return des Spiels hoppeln und kostete dem Team damit 5 Yards. Marcus Cooper verursachte zusätzlich eine Strafe für ein Halten und damit startete die Bears Offense innerhalb ihrer eigenen 5 Yard Linie. Nach einem 3 & Out schoss Pat O’Donnel seinen Punt gnadenlos 34 Yards weit. Geschenkter Touchdown für die Eagles Offense.
  • Kicker Neuzugang Cairo Santos musste direkt einmal für 54 Yards ran (ein wenig unfair direkt nach einer Verletzung und neu im Team) und machte es seinem Vorgänger nach. Der Ball flog zu weit nach rechts und kam auch gar nicht an. Wer hat ein Butterbrot für den Ball, damit er nicht verhungert?
  • Im zweiten Quarter kam eine Strafe bei einem Kick Return und im selben Drive ein leicht geblockter Punt hinzu.

Fazit

Alle drei Gruppen oder auch Phasen des Spiels genannt, stritten sich darum, wer denn nun die Schlechteste wird. Den Gewinner konnte ich leider nicht ermitteln. Vielleicht könnt ihr dabei weiterhelfen. Bis zur nächsten Woche. Die 49ers kommen. Im Gepäck haben sie vermutlich den schönsten Quarterback der NFL, also gibt es zumindest für die Damen in unserer Runde schon einmal mehr für’s Auge als in dieser Partie.

 

janikbears
Gründer von Beardown Germany (2014). Eigentlich Fußballer, Trainer und hat auch dort eine Vorliebe für Taktik. Im Jahr 2010 auf die NFL gestoßen, wobei von Anfang an klar war, dass nur ein Team für ihn in Frage kommt.