VorBEARicht: Bears vs Falcons

Quelle: Allevents

Es kann wieder losgehen! Die lange Zeit des Wartens, die Langeweile ist vorbei. Endlich gibt es wieder Bears Football und das sofort im heimischen Soldier Field. Eine neue Saison ist ebenso die Chance, die alte 3-13 Runde vergessen zu machen. Dafür könnte der Gegner direkt zu Beginn kaum schwieriger sein, so trifft unser geliebtes Chicago auf die Atlanta Falcons, die sich zuletzt sogar bis in den Super Bowl gespielt haben.

Da das Aufeinandertreffen beider Teams nicht wirklich historische Anekdoten hervorrufen kann, zumal beide seit der Gründung der Falcons im Jahre 1966 erst 26 Mal gegeneinander antreten mussten, ist die Story um das Spiel herum für beide Teams eine andere. Bei den Bears handelt sich natürlich alles um den 2. Pick im Draft, Quarterback Mitchell Trubisky, der dem Starter Mike Glennon im Nacken sitzt. Bei den Falcons dreht es sich darum, ob die schmerzhafte Super Bowl Niederlage noch in den Knochen ihrer Spieler steckt.

Statistik zum Optimismus

  • Die Bilanz der Falcons bei Auswärtsspielen am 1. Spieltag liegt ab dem Jahr 2010 bei 1 -3.
  • Seit dem Jahr 2007 steht die Bilanz der Verlierer des letzten Super Bowls am ersten Spieltag der neuen Saison 1 – 5, wenn sie auswärts antreten müssen.
  • Quarterback Mike Glennon traf in den vergangenen Jahren schon öfter auf die Atlanta Falcons. In diesen Partien fanden 73 von 102 ihr Ziel, damit erreichte er 683 Yards und 6 Touchdowns zu 0 Interceptions.

Info

Das Soldier Field ist für den ersten Spieltag bisher nicht ausverkauft. Es sind immer noch Karten für das Spiel gegen die Atlanta Falcons verfügbar. An die Leute, denen jetzt nicht unbedingt klar ist, wie selten das ist. Stellenweise sind sogar die Tickets im Dezember, wenn der Record feststehend negativ ist, nur für den zehnfachen Preis über einen Zweitmarkt zu erhalten. Nun ist die Saisoneröffnung gegen einen Teilnehmer des letzten Super Bowls nicht voll ausgelastet.

Wie es dazu kommt? Die Bears starten mit Mike Glennon.

Nein, ich wälze nicht alles auf unseren Starting Quarterback ab. Die Bears, nimmt man die beiden Jahre unter Trestman hinzu, befinden sich seit 4 Jahren im „Rebuild“. Durch die Entscheidung pro Glennon, haben sie sich für ein zusätzliches 5. Jahr entschieden. Niemand möchte dafür weiter sein Geld ausgeben. Die Bears Verantwortlichen haben den Aspekt nicht mitbedacht. Durch Mitchell Trubisky wäre eine Euphorie entstanden, die Zukunft hätte für uns Bears Fans begonnen.

Match-Plan

Defense

LoS! An der Line of Scimmage trifft unsere Bears Defense auf eine der besseren Offensive Lines in der NFL, die zudem eingespielt ist. Es sind vier von fünf Startern der letzten Saison wieder dabei. Einzig auf der RG Position hat sich etwas verändert. Chris Chester (Karriereende) wurde durch Wes Schweitzer (2. Jahr in der NFL, zuvor Back-Up) ersetzt. Center Alex Mack ist einer der besten seines Fachs, gleiches gilt für RT Ryan Schraeder. LG Andy Levitre und LT Jake Matthews mehr als solide Besetzungen.

Die Bears Front Seven ist jedoch stark genug, einen jeden Gegner zu schlagen. Leonard Floyd wurde schon in der Preseason öfters gedoppelt, weil er sonst nicht zu halten gewesen wäre. Das jedoch öffnet Lücken für Andere, die genutzt werden müssen. Hier sind Goldman, Hicks und McPhee gefragt. Eine O-Line kann so etwas ausgleichen, nicht jedoch, wenn es an mehr als dieser einen Stelle brennt. Das Hauptaugenmerk sollte auf die Guards der Falcons gelegt werden. Schweitzer hat sich in der Preseason ganz gut geschlagen, doch in der Regular Season sieht die Sache nun einmal anders aus. Jemand der zum ersten Mal von Beginn an spielt, macht anfänglich Fehler. Zudem ist Andy Levitre immer mal für einen mentalen Fehler gut. Sie sind die beiden, die unter Druck gesetzt werden müssen.

Eben jener Druck ist nämlich essentiell, um das Spiel spannend zu halten oder gar zu gewinnen. Denn kurz gesagt: Die Bears treffen auf eine der besten Offensivreihen der Liga. Länger ausgeführt: Quarterback Matt Ryan ist im letzten Jahr noch zum MVP der NFL gewählt worden. Auch wenn ein solches Jahr nicht noch einmal von ihm erwartet werden sollte, bleibt er einer der besseren Quarterbacks, der außerdem eines der besten Runningback Duos an seiner Seite weiß. Devonta Freeman und Tevin Coleman sind beide gute Läufer, sowie Passempfänger. Freeman und Trevathan werden also gefordet sein, sie gehören zu den besten Run-Defendern der NFL und sollten es vermeiden, die beiden Runningbacks frühzeitig ins Rollen kommen zu lassen. Zur Offense hinzu gesellt sich der meiner Meinung nach beste Wide Receiver der NFL namens Julio Jones. Weitere Passempfänger sind Sanu, Gabriel (Slot) und Hooper (Tight End). Nach dem Ausfall von Prince Amukamara muss es nun Marcus Cooper mit Jones aufnehmen, man kann davon ausgehen, dass er des Öfteren Hilfe von einem der Safeties bekommen wird. Bei all den verfügbaren Optionen Atlantas ist das allerdings keine Lösung für das ganze Spiel. Dennoch wird es auf Jackson und Demps ankommen, ihre Instinkte zu nutzen und die Passroute zu kreuzen, um einen Ball abzufangen, am besten in Form einer Interception.

Key-Matchup: Hicks & Goldman vs. Offensive Guards

Offense

Die Bears beginnen mit Mike Glennon auf der Quarterback Position. Das bedeutet: Laufen was das Zeug hält. Das wurde ebenfalls von offizieller Seite bestätigt, indem man das Laufspiel als die neue Marschroute ausgegeben hat. Die Offensive Line hat es hier vor allem mit den Defensive Tackles Jarrett und Poe, sowie LB Jones, allesamt starker Run-Defender, zu tun. Ein interessantes Match-Up, da unsere drei Inneren, auch ohne Kyle Long, wohl mit das Beste darstellen, was man auf der NFL Landkarte finden kann. Die Falcons wissen ebenso gut wie wir, dass die Bears nur erfolgreich über den Lauf kommen können und werden dementsprechend in der Box zahlreich anzufinden sein. Doch mit einem solchen Szenario kennt Jordan Howard sich bereits aus, damit hatte er am Ende der letzten Saison schon zu kämpfen und war letztendlich erfolgreich. Nur sehr wenige andere Runningbacks in der NFL können aus wenig Raum so viel herausholen.

Die Bears müssen, sollten und werden ein für das andere Mal laufen. Das wird zu vielen 3rd Downs führen, bei denen nur noch wenige Yards überbrückt werden müssen. Solche kann auch Mike Glennon händeln. Neben einem erneuten Laufspielzug, sind hier auch kurze Bälle auf die schnellen Cohen, Cunningham oder Mizzell, die um eine engpostierte Defense herum kommen können, aber auch  auf die durch ihre Größe überlegenen Tight Ends eine Option. Positiver Nebeneffekt: Die Variante nimmt massig Zeit von der Uhr. Zeit, die der gegnerischen Offense fehlen wird.

Key-Matchup: Interior Offensive Line vs. Defensive Tackles

Fazit

Die Chicago Bears können das Spiel für sich entscheiden, wenn die Offense eine langsame Herangehensweise an den Tag legt, die viel Zeit von der Uhr nimmt. Das ist für den Fan zwar nicht die schönste Art Football zu schauen, doch ist es die effektivste, um Matt Ryan und die restliche Falcons Offense an der Seitenlinie zu halten. Ein weiterer Nebeneffekt wäre, dass die Defense ihre Energie auf weniger Snaps aufteilen muss, worüber sich unsere Front Seven freuen wird, wo ihre Fähigkeit Druck aufzubauen doch gefragt ist. Sollte Jordan Howard früh im Spiel in den nötigen Rhythmus gelangen, dann ist sogar gegen das eigentlich überlegene Team aus Atlanta etwas drin.

janikbears
Gründer von Beardown Germany (2014). Eigentlich Fußballer, Trainer und hat auch dort eine Vorliebe für Taktik. Im Jahr 2010 auf die NFL gestoßen, wobei von Anfang an klar war, dass nur ein Team für ihn in Frage kommt.