SpielBEARicht: Bears @ Lions

Die Bears verlieren gegen den Divisionsprimus und Nordrivalen Detroit Lions mit 20:17. Erneut werde ich das Ergebnis nicht weiter berücksichtigen. Im Nachhinein gibt die Niederlage dem Team, aufgrund der unsinnigen Flaggen im letzten Drive, trotzdem ein Gefühl des Sieges. Nur haben sie hierbei nicht die vierte Draftposition verloren. In ein paar Wochen werden wir die Schiedsrichterentscheidungen belächeln. Holding Penalties können bei jedem Play geahndet werden, jedoch sollte man damit nicht erst im vierten Quarter beginnen und auch Lions Verteidiger können einen Pass interferen. Aber fairerweise müssen wir dazu sagen, dass die Bears auch in den drei Vierteln davor sehr undiszipliniert agierten und die frühen Strafen durchaus berechtigt waren. So brachten sich die Bears in der ersten Hälfte gleich zweimal durch Fouls um sichere Punkte und erlaubten den Lions wiederum zu leichten Raumgewinn durch Penalties.

Das war es dann aber auch mit negativer Kritik. Kommen wir nun zur Einzelbetrachtung der auffälligsten Spieler.

C Cody Whitehair:

Die Bears haben ihren zukünftigen Center gefunden. Im Run Blocking war Cody schon das ganze Jahr überragend. In den letzten Wochen zeigte er ebenso gutes Pass Blocking. Er hielt die Pocket sauber und machte keine Fehler. Er ist schnell, diszipliniert und entwickelte sich zu einem der wichtigsten Bausteine in der neugebildeten Offensive Line.

QB Matt Barkley:

Matt Barkley überrascht mich. Er konnte seine Leistung von Spiel zu Spiel steigern. Sein Arm wird noch besser. Seitdem er seiner Offensive Line vertraut, sieht er keine Gespenster mehr und behauptet sich deutlich besser in der Pocket. Verließ er vor drei Wochen beim kleinsten Anzeichen eines Blitzes noch völlig überhastet die Pocket, so wartet er jetzt lässig ab und weicht sogar knapp den herbeirauschenden Verteidigern aus. Wenn die Refs und seine Wide Receiver in den letzten Wochen mitgemacht hätten, stünde sein Season Record bei 3-0. Bei den Drops seiner Wide Receiver trägt er allerdings eine Mitschuld. Seine Bälle flattern noch zu sehr durch die Luft. Ich kann mich irren. Wenn Rückkehrer Jeffery im nächsten Spiel die meisten Pässe fängt, nehm ich das gerne im nächsten Spielbearicht zurück. Eine Entscheidung über seine Zukunft bei den Bears (von manch einem wird er ja schon als 2017er Starter gehandelt) spare ich mir an dieser Stelle noch auf. Wie das Front Office und die Coaches hat auch #BDG noch drei weitere Spiele um ihn abschließend zu beurteilen. Mein „ihn zu beurteilen ist reine Zeitverschwendung“ möchte ich aber auf jeden Fall schonmal zurücknehmen.

RB Jordan Howard:

Zu Jordan Howard ist schon eine Menge positives gesagt worden. Aber was dürfen wir mit ihm in seinem Rookie-Jahr noch erleben? Vor ein paar Wochen hatte ich mit #janikbears darüber spekuliert, ob er die 1.000yds-Marke knacken kann. Da braucht er nur noch 31yds. Dieses Ziel wäre zu einfach. Es gibt bessere Howard-Challenges. Mit insgesamt noch 269 Rushing Yards knackt er den Allzeit-Rekord von Matt Forte in seiner Rookie-Saison. Es wird knapp und auch ohne die neue Bestmarke ist seine Saison herausragend. Aber wenn alles zusammenkommt, kann er das erste Jahr bei den Bears damit krönen. Auf gutes Gelingen!

WR Cam Meredith:

Mit seinem dritten Touchdown in dieser Saison bietet er den Bears eine sichere Bank. Aufgrund der vielen Verletzungen können wir in Chicago solche Spieler dringend benötigen. Fun Fact: Wer am Anfang der Saison darauf gewettet hätte, dass Cam kurz vor Saisonende die meisten Touchdowns aller Wide Receiver im Kader vorweisen könnte, der wäre jetzt um einiges reicher.

TE Daniel Brown:

Daniel ist der perfekte Backup von Zach Miller. Er ist ein guter Receiver und bietet ein großes Ziel für seine Quarterbacks. Außerdem verfügt er über gute Ball Skills und fängt seine Bälle somit sicher. Eine weitere Überraschung also, die sich im verletzungsgeplagten Kader aufdrängt. Allerdings zählt sein Blocking nicht zu den besseren Fähigkeiten, sodass die Bears sich immer noch auf der Suche nach einem Upgrade auf der zweiten Starting Tight End Position befinden werden.

CB Cre’von LeBlanc:

Er erzielte in der Secondary einige Pass Breakups und sorgte im vierten Quarter für den ersten Pick-Six nach einer Interception seit September 2014. Da haben wir lange drauf warten müssen. Umso schöner, dass, passend zur bisherigen Saison, ein Rookie für dieses Erfolgserlebnis sorgt. Natürlich ist, wie bei allen Spielern der Secondary, längst nicht alles Gold was glänzt, allerdings sticht er mit dieser guten Leistung aus der sonst so dürftigen Positionsgruppe heraus. Hier nochmal zur Veranschaulichung:

Ehrlich gesagt, geht dieser Turnover auf das Konto des erneut starken Pass Rush. Willie Young und Corny Washington nehmen die gesamte Lions O-Line in die Zange. Washington schiebt gleich zwei Spieler unmittelbar vor Staffords Füße, sodass dieser gezwungen ist, den Ball früher als geplant zu werfen. WR Boldin kann so die nötigen zwei Schritte, um sich von LeBlanc zu lösen, nicht mehr gehen. Hinzu kommt, dass Stafford den Ball noch in seinen Rücken wirft. LeBlanc unterläuft den Pass, Interception und vollendet das wunderschöne Zuspiel zum Touchdown.

LB Nick Kwiatkowski

Zugegeben, unser Rookie-Linebacker brauchte ein wenig Zeit um sich in der NFL zurechtzufinden. Dies ist sicherlich auch seiner Verletzung in der Sasionvorbereitung geschuldet. Gerade als Neuling musst du in dieser Liga jede Trainingseinheit mitnehmen, die du kriegen kannst. Umso bemerkenswerter dafür, sein derzeitiger Entwicklungsstand. Er bricht nicht mehr kopflos in die Angriffslinie des Gegners vor. Nein, er geht zwei Schritte vor um nah beim Spielgeschehen zu sein und wartet dann geduldig ab, wie sich der Gegner verhält. Dieses Vorgehen verhilft ihm zu vielen Tackles in den letzten Wochen, erneut for Loss und seinem allerersten Sack seiner noch jungen Karriere. Dabei lastet aufgrund der Ausfälle von Freeman und Trevathan ein immenser Druck auf Nick. Er wirkt derzeit, wie ein weiterer Baustein für die Bears-Zukunft.

LB Leonard Floyd

Diesmal ohne Sack, aber dennoch brandgefährlich und mittlerweile eine tragende Säule in der Front Seven. Einen besseren Pick hätten die Bears an dieser Position in der ersten Draftrunde nicht machen können.

DE Akiem Hicks

Der Pass Rush strahlte erneut über allem. Im letzten Jahr noch das Sorgenkind in Chicago, grüßen sie nun von Platz 5 der Sack-Statistik. Neuzugang Akiem Hicks ist ein wichtiger Faktor für diese Verbesserung. Sein Vertrag läuft zwar erst in einem Jahr aus. Ich würde den Bears aber empfehlen, eine Verlängerung bereits im nächsten Frühjahr unter Dach und Fach zu bringen. Er hat es sich verdient und alle Verantwortlichen wissen, was sie an ihm haben.

Fazit

An Einsatzbereitschaft mangelt es dieser Mannschaft nicht und sie ist weit davon entfernt die Köpfe hängen zu lassen, wie es einige Fans bereits getan haben. Wie gut ist Vic Fangio eigentlich? In der letzten Woche kritisierte er noch seine Spieler für die wenigen Turnover. Dann hat er wahrscheinlich die ganze Vorbereitung daran mit seinen Defensive Backs gearbeitet und am Ende der Woche stehen zwei Interceptions inklusive Pick-Six zu buche. Auch John Fox erhält seinen Anteil daran. Bilder sagen mehr als Worte. Der Gefühlsausbruch der gesamten Defense inklusive Fox und Fangio nach dem Touchdown zeigt, wie hart sie in den letzten Wochen genau daran gearbeitet haben. Die Secondary ist aber trotzdem noch zu schlecht. Sie kann aus dem starken Pass Rush keinen Profit herausholen. Houston-Carson zum Beispiel. Im letzten Spiel warf Stafford 5x den Ball in seine Richtung. 5x erzielten die Lions Raumgewinn. Die vielen Strafen für Pass Interference sprechen ihr übriges. Diese Fouls sind nötig, wenn man ständig, einen Schritt zu spät beim Geschehen ist. Sie haben es den Lions wirklich einfach gemacht. Diese Positionsgruppe wird im nächsten Jahr einige neue Gesichter zeigen. Ich erwarte einen ähnlichen Einschnitt, wie in der letzten Offseason bei der Front Seven. Vollziehen die Verantwortlichen diesen genauso glücklich und treffen uns die Verletzungen nicht mehr so hart, dann hat das letzte Spiel schonmal gezeigt, dass die Bears im nächsten Jahr um den Playoffeinzug in dieser Division kämpfen können.

Ein Ausblick sei noch gewährt. Im nächsten Spiel geht es gegen die Green Bay Packers. Alshon Jeffery wird nach seiner Suspendierung zurück sein und mit seinem Team gemeinsam alles daran setzen, die Playoff-Träume des ungeliebten Nachbarn im Norden zu begraben. Voraussichtlich müssen sie dafür aber ohne Eddie Goldman auskommen. Er verletzte sich erneut am Sprunggelenk. Es wäre ein herber Rückschlag für den so stark daherkommenden Pass Rush, der ohne seinen starken Nose Tackle nicht halb so gut in dieser Saison aufkam.

Facebook Comments