SpielBEARicht: Bears @ Colts

Ja, da wären wir wieder. Erneut eine Niederlage.

Ein Sieg gegen die Colts hätte bedeutet, dass man 2 – 3 in der Saison gestanden hätte, mit der Chance, am Sonntag ein 3 – 3 zu erreichen bevor man daraufhin gegen die Packers antritt. Das wäre ein offenes Spiel gewesen. Stattdessen die Niederlage gegen dieses schwache Team der Colts. Die wird noch bitterer, wenn man bedenkt, dass sie die London Reise in den Knochen hatten, während die Bears mit ihrem ersten Saisonsieg im Rücken antraten.

Kurzfassung:

Wenn du gewinnen willst…

  • darfst du keine 29 Punkte gegen ein Team das nicht blocken kann kassieren.
  • darfst du keinen mehr als schlechten Kicker einstellen.
  • darfst du nicht jeden Drive durch eine Strafe kaputt machen.
  • darfst du deinen freien Star-Receiver nicht bei einem spielentscheidenden Touchdown übersehen.

Langfassung:

Ich werde keine extra Rubrik für die Coaches machen, die gehören ab jetzt zu ihren jeweiligen Mannschaftsteilen.

Offense:

  • Brian Hoyer spielte erneut ein klasse Spiel für einen Back-Up Quarterback. Doch es ist schwierig Punkte zu erzielen, wenn immer irgendwer die Drives durch eine blöde Strafe versaut.
  • Die Offensive Line war dominant. Der Quarterback wurde nur drei Mal gestört. Das ist ein unglaublicher Wert. Es ist schwierig für einen Quarterback da nicht gut auszusehen. Sie sind ebenso für nur 4,5 (Dezimalzahl wegen Teilschuld) schlechte Runs verantwortlich.
  • Nochmal zu Hoyer. Du darfst nicht zehn ungenaue Pässe bei solchem Schutz durch die O-Line werfen.
  • Jordan Howard hat 10 Tackles durchbrochen. Der Junge ist gut.
  • Cameron Meredith spielte sich ins Rampenlicht. Der Fumble war zwar böse und kostete den Bears zum Teil das Spiel, insgesamt jedoch eine starke Leistung. Sein Werdegang muss weiterverfolgt werden, vielleicht ist er zukünftig die Lösung.

Defense:

  • Willie Young erzeugte 3 Sacks und dazu 3 weitere Drucksituationen. Ein dringend benötigtes Spiel von ihm, denn gegen solche Gegner müssen gute Pass-Rusher ihr Konto ordentlich aufpolieren.

Fragen an Fangio:

  • Warum ist Mitch Unrein Teil der Defensive Line bei zweiten und dritten Downs, in denen die Gegner 10+ Yards überbrücken müssen?
  • Warum gehen bei langen Distanzen meistens nur drei bis maximal vier Leute auf den Quarterback? Wohlgemerkt gegen ein Team, das extrem schlecht im Blocken ist.
  • Wieso decken Linebacker den gegnerischen Star-Receiver?
  • Wieso versucht ihr es nicht endlich mal, schon unter der Woche einen Match-Plan zu erstellen, um den Gegner auch früh im Spiel aufzuhalten? Jedes Mal werden Punkte in einen (oder sogar beiden) der ersten zwei Drives zugelassen.

Schlusswort

Ich bin, wie die meisten Bears Fans, der Überzeugung, dass Jay Cutler zu Alshon Jeffery geworfen hätte und damit den benötigten Touchdown erzielt hätte. Ich bin mir, im Gegensatz zu diesen Bears Fans, nicht sicher, ob wir mit Jay Cutler gewonnen hätten.

Es ist den regelmäßigen Lesern dieser Seite bekannt, dass ich Cutler weitaus positiver sehe, als der Großteil der Fangemeinde. Und oft wird mir angedichtet, dass ich sein Fan wäre. Doch mal ehrlich, zu behaupten mit Cutler hätten wir mehr Punkte erzielt ist reine Spekulation. Ja, er hätte Jeffery ganz sicher in der Endzone gefunden. Aber hätte er auch zu Howard für den vorherigen Touchdown geworfen? Das mag ich zu bezweifeln. Es ist einfach Hoyer dafür verantwortlich zu machen. So einfach wie es sonst immer ist, in Cutler den Schuldigen zu sehen. Es ist völlig egal wer der Quarterback ist, wenn die Spieler um ihn herum nicht aufhören dumme Fehler zu begehen.

janikbears
Gründer von Beardown Germany (2014). Eigentlich Fußballer, Trainer und hat auch dort eine Vorliebe für Taktik. Im Jahr 2010 auf die NFL gestoßen, wobei von Anfang an klar war, dass nur ein Team für ihn in Frage kommt.