Preseason: Broncos vs Bears

Foto: Chris Sweda / Quelle: Chicago Tribune

Das erste Preseason Spiel ist gespielt. Die Chicago Bears verlieren 22:0 gegen die Denver Broncos und die ganze NFL Welt rund um die Bears ist in Aufruhr. Ich selbst wurde am Tag danach von einem Kollegen angesprochen „was denn da bei deinen Bears los gewesen wäre?“.
Meine Antwort: „Wie viel haben die denn gespielt?“
Nein, das war kein Konter, ich hatte tatsächlich bis dato nichts von dem Spiel mitbekommen. Es war und ist für mich nicht von Belangen.

Das erste Preseason Spiel, die ganze Preseason an sich, lässt keine Rückschlüsse auf die Mannschaftsleistung zu. Journalisten verfassen Analysen zu diesen Spielen und verfallen danach in Panik. Das sind die gleichen Journalisten, die zu einem Training ins Camp fahren und danach von ihren Erkenntnissen berichten. So erlebt man als Fan schnell eine Achterbahnfahrt der Gefühle zwischen dem Hype des Trainingscamps und dem Blowout im ersten Spiel.

Inzwischen habe ich mir als Autor dieser Seite das Spiel angeschaut, um euch im Schnelldurchgang mitzuteilen, was wir davon mitnehmen sollten:

  • Die Defense spielt schneller als letztes Jahr, was immens wichtig ist.
  • Trevathan und Freeman werden die Game-Changer in der Defense, die wir erwarten. Sie ändern das Gesamtauftreten, den Look, im Handumdrehen. Erstaunlich wie bemerkbar das in der kurzen Zeit ist. Die gegnerischen Runs nicht weiter als 3-4 Yards, Freeman spielt Sideline-to-Sideline. Das macht Lust auf mehr!
  • Willie Young ist heiß! Willie Young ist bereit für den Saisonstart!
  • Cornelius Washington ist überragend. Er hat alle körperlichen Voraussetzungen ein starker NFL-Spieler zu werden und seine Eindrücke auf dem Feld sind auch immer wieder vielversprechend. Leider ist er erneut angeschlagen, Verletzungen sind sein großes Problem.
  • Leonard Floyd mag den Spin-Move wirklich gern.
  • Deiondre Hall mit zwei Pass-Breakups. Er zeigte unglaubliches Gefühl für den Ball. Er schaute auf den Receiver und nicht in Richtung des Balles und wusste dennoch, wo dieser war. Normalerweise keine gute Eigenschaft, doch solange er den Football nicht verpasst, stellt das kein Problem dar.
  • Jaquizz Rodgers bekommt die Snaps mit der 2. Mannschaft. Etwas, worauf philippgd in seinem Artikel schon hingewiesen hat.
  • Bleiben wir beim Runningback Positions-Battle. Carey, der leider leicht angeschlagen aus dem Spiel kam, zeigte einige gute Special Teams Spielzüge. Das muss er konstant beweisen, wenn er einen Kaderplatz bekommen möchte.
  • Cutler hat eine gute Verbindung zu Marc Mariani. Immer wieder vertraut er ihm bei 3rd-Downs.
  • Brian Hoyer ist eine super Kaderergänzung. Die Bears haben einen verspäteten MCCown Nachfolger gefunden.
  • Cody Whitehairs Einsätze als Center waren ganz nett, aber die Bears sollten sowas sein lassen. Er machte dort auch keinen komfortablen Eindruck. Seine Snaps als Guard waren hingegen ordentlich.
  • Die Kombination Braverman – Fales sollte zu keinen Rückschlüssen führen, es geht um Braverman – Cutler.

Wie lautet unser Fazit?

Preseason Spiele sind reine Tests für die Teams. Sie geben dem Trainerstab neues Filmmaterial. Im Training wird nur selten mit richtigem Tackling gespielt, diese Spiele sind dafür da. Die Bears Secondary spielte beispielsweise durchgehend in Manndeckung/Man-Coverage. In der Saison wird das so eher selten vorkommen. Gleichzeitig machen auf Denvers Seite die viele Blitze/Blitzes von Wade Phillips in der zweiten Hälfte keinen Sinn. Wie bewertet man die Secondary, wenn die Spielzüge nach 2 – 4 Sekunden beendet sind. Ein Fazit lassen Preseason Begegnungen also gar nicht zu.
Es zählt somit für mich am Ende nur eins… ein Sieg! Und gewonnen hat der, der keine Verletzungen zu verbuchen hat.

I don’t scream and shout, unless the cart comes out!

janikbears
Gründer von Beardown Germany (2014). Eigentlich Fußballer, Trainer und hat auch dort eine Vorliebe für Taktik. Im Jahr 2010 auf die NFL gestoßen, wobei von Anfang an klar war, dass nur ein Team für ihn in Frage kommt.