Offseason Analyse: Special Teams

Robbie Gould & Pat O'Donnell

Seit vergangener Woche analysieren wir täglich die Positionsgruppen der Chicago Bears, um herauszufinden, auf welchen Positionen Handlungsbedarf besteht. Letzte Woche haben wir die die Offense begutachtet. Montag starteten wir mit der Defensive Line. Dienstag schauten wir auf die Linebacker, Mittwoch waren die Cornerbacks an der Reihe, gestern die Safetys und den Abschluss machen heute die Special Teams.

Pat O’Donnell hatte insgesamt eine solide Saison. Während der Saison war eine Entwicklung zu sehen, er hält zwar immer noch den Ball ein wenig zu lange fest, doch sein Schuss ähnelt dem einer Kanone. Statistisch verbesserte er sich im Vergleich zu seinem Rookie Jahr um 2 Yards mehr im Durchschnitt. Außerdem landeten 8 Punts mehr innerhalb der 20 Yard Linie.

Deonte Thompson übernahm im Dezember die Kickoff Returns. Durch seine Schnelligkeit gelangen ihm im Durchschnitt 29,9 Yards im Durchschnitt, was der zweitbeste Wert aller Spieler mit 7 oder mehr Returns ist.

Robbie Gould war der erste Bears Kicker mit 33 Field Goals in einer Saison und ihm gelang seine eigene Karriere-Bestleistung mit 7 erzielten Field Goals von 50+ Yards. Eine wirklich gute Saison für ihn, die jedoch mehr oder weniger gerechtfertigt von ein paar Fehlern überschattet wird.

Der Hauptgrund für die Zweifel an ihm sind die beiden verpassten Field Goals in den aufeinanderfolgenden Spielen gegen San Francischo und Washington. Dazu sei allerdings gesagt, dass diese Kicks nicht zu kurz waren, sondern meilenweit daneben gingen. Hieraus einen körperlichen Verfall erkennen zu wollen ist somit totaler Humbug.

Ein weiterer Grund sind seine Kickoffs. Robbie und die Bears sind seit Jahren unter den schlechtesten Teams im Bezug auf Touchbacks. Im Jahr 2015 waren sie auf dem 27. Platz. Alle Championship Teilnehmer sind unter den Top-10 in dieser Kategorie platziert. Warum das keine willkürliche, sondern wichtige Statistik ist? Es ist nämlich verdammt hart ist, konstant über 80 Yards für einen Touchdown zu gehen und genau das ist es, wozu gute Teams ihre Gegner zwingen. Nächste Saison werden von der Offense, basierend auf den Gesundheitszustand, bedeutend mehr Touchdowns erwartet. Das bedeutet was? Genau. Viel mehr Kickoffs. Die Chicago Bears können es sich nicht mehr erlauben, dass ihre Kickoffs an der 5 Yard Linie landen.

 

Die Chicago Bears sind bei den Special Teams gut aufgestellt. Pat O’Donnell hatte eine solide Saison und eine weitere Leistungssteigerung scheint wahrscheinlicher, als das gegenteilige Szenario. In der kommenden Saison sollte er die Kickoffs übernehmen, POD würde den Ball wahrscheinlich durch die Tribüne schießen.

Deonte Thompson wird im Trainingslager Konkurrenz bekommen, hat sich aber vorerst einen Startplatz verdient. Es fehlt noch ein zuverlässiger Kick-Returner, wenn Deonte Thompson diesen Job nicht übernehmen kann.

Robbie Gould hatte ebenfalls eine gute Saison, den Bears wäre dennoch gut geraten für ihn eine Konkurrenzsituation zu schaffen. Er wird diesen Konkurrenzkampf aller Voraussicht nach gewinnen und für seine Leistung kann es nur förderlich sein, wenn man jemand anderes ausstechen muss, anstatt es nur sich neu zu beweisen.

janikbears
Gründer von Beardown Germany (2014). Eigentlich Fußballer, Trainer und hat auch dort eine Vorliebe für Taktik. Im Jahr 2010 auf die NFL gestoßen, wobei von Anfang an klar war, dass nur ein Team für ihn in Frage kommt.