Offseason Analyse: Offensive Line

Matt Slauson & Kyle Long

In den kommenden 2 Wochen analysieren wir die Positionsgruppen der Chicago Bears, um herauszufinden, auf welchen Positionen Handlungsbedarf besteht. Vorgestern starteten wir mit der Quarterback Position. Gestern schauten wir auf die Runningbacks, heute ist die Offensive Line an der Reihe, morgen die Tight Ends und am Freitag begutachten wir die Wide Receiver. In der nächsten Woche widmen wir uns der Defense, sowie der Special Teams Einheit.

Die Offensive Line, die wohl am schwierigsten zu bewertende Positionsgruppe innerhalb eines Teams, weil sie nicht nur einen für sich einzelnen Spieler betrifft, sondern einen Spieler innerhalb eines Kollektivs.

Die Garanten

Kyle Long wird auch m Jahr 2016 irgendwo in der Offensive Line für die Chicago Bears auflaufen, wahrscheinlich auf der Position, die er auch 2015 bekleidete. Ein Großteil machte sich während der Saison Gedanken, ob diese die Richtige für Long sei, die Bears jedoch hatten keinerlei Bedenken und das Wichtigste ist, Kyle Long ebenfalls nicht. Er bleibt ein wichtiger Baustein für die Zukunft.

Matt Slauson wäre ein Kandidat für den Bears MVP 2015, leider geht sein Name öfters unter. Slauson spielte zwei Positionen auf hohem Niveau, neben seiner angestammten Left Guard Position, rettete er die Bears vor der Verzweiflung auf der Center Position. Diese Vielseitigkeit macht auch ihn unerlässlich.

Sicher im Kader

Hroniss Grasu benötigt augenscheinlich mehr Masse und Kraft. Nur so kann er eine Rolle im Kampf um den Startplatz auf der Center Position spielen. Die Bears haben ihm das dafür nötige Offseason Programm aufgetragen. Seine Weiterentwicklung ist eine der Hauptaufgaben für die neuen Offense Coaches.

Charles Leno Jr. hat reichlich Lob von John Fox und Ryan Pace in ihrer Postseason Pressekonferenz erhalten, somit gibt es keinen Grund anzunehmen, dass die Organisation mit ihm als Left Tackle Starter nicht gelassen in die Saison geht. Die Left Tackle Position, mit Lenos soliden und auch überdurchschnittlichen Leistungen, bleibt allerdings eine, auf der die Chicago Bears sich verbessern können. Sollte Ryan Pace hier einen Topspieler finden, wird diese Entscheidung wohl niemand hinterfragen.

Sollten im Kader sein

Will Montgomery brachte Kampf und Härte in die O-Line, bis er sich nach nur 4 Spielen eine Verletzung zuzog, die ein frühes Saisonende bedeutete. Ein weiterer Ein-Jahres-Vertrag würde Sinn ergeben, gerade für eine Offense, die das Laufspiel forcieren möchte.

Patrick Omameh kann auf beiden Guard Positionen eingesetzt werden und wird erst 26 Jahre alt. Ist er unersetzlich? Nein, keinesfalls. Bringt er den Bears eine wertvolle Breite? Absolut.

Tayo Fabuluje ist ein wirklich interessanter Mensch. Das Gleiche gilt für den Spieler Fabuluje. Welche ist seine Position? Wer soll das verdammt nochmal wissen?! Den Bears, so scheint es, gefällt er jedoch. Die Offseason wird uns Fans mehr Aufschluss geben.

Und tschüss!

Vladimir/FLAGimir Ducasse kann kein Football spielen. Das klingt hart, so ist es jedoch. Jeder Snap, den er in der Saison 2015 spielte war ein verlorener für die Entwicklung eines anderen Spielers. BDG-intern mutierte er zu einem Trinkspiel, anders war das schwer auszuhalten.

Jermon Bushrod wird wohl noch die ein oder andere gute Saison in sich haben. Er verlor seinen Startplatz in der vergangenen Saison an Charles Leno und wäre für einen Back-Up schlichtweg zu teuer gewesen. Die Entlassung verschafft den Bears 4,3 Mio. Dollar mehr im Cap Space.

Frisches Blut

Die Chicago Bears benötigen unbedingt einen weiteren Starter auf der Guard Position. Darüber hinaus können sie sich durchaus auf der Tackle Position verbessern.

 

 

 

janikbears
Gründer von Beardown Germany (2014). Eigentlich Fußballer, Trainer und hat auch dort eine Vorliebe für Taktik. Im Jahr 2010 auf die NFL gestoßen, wobei von Anfang an klar war, dass nur ein Team für ihn in Frage kommt.