Umschau: 2015 Rückblick – 2016 Vorausblick

Die Saison der Chicago Bears endete am gestrigen Abend. Ein Anlass, um den aktuellen Stand der Dinge zu begutachten. Dazu ein Blick in die Zukunft, sprich der Offseason und der Saison 2016.

2015 Rückblick:

Die Saison 2015 stand von Anfang an unter dem Motto „Übergangsjahr“. Doch in einem solchen Jahr sollten gewisse Fortschritte erzielt werden. Let’s go:

Die Chicago Bears Offense im Jahr 2014 erreichte im Durchschnitt 327,1 Yard pro Spiel, dagegen erreichte die diesjährige Offense 344,6 Yards. Check!

Die Defense der Chicago Bears im Jahr 2014 ließ im Durchschnitt 377,1 Yards pro Spiel zu, die Defense aus dem Jahr 2015 jedoch 345,4 Yards. Check!

Die Punktedifferenz der Bears lag im Jahr 2014 bei -123, in der Saison 2015 bei -62, also knapp der Hälfte. Check!

Und nun die Paradedisziplin für so die Medien in Chicago, die Turnover. Die Turnover-Differenz im Jahr 2014 lag bei -5, im Jahr 2015 bei -4. 2014 verursachte das Team dabei 29 Turnover und 21 im Jahr 2015. Check!

Zusammenfassung:

Das Team der Chicago Bears ist kein gutes, am Ende der Saison standen erneut mehr Niederlagen als Siege zu Buche. Letztendlich sorgte fehlendes Talent immer wieder für den kleinen aber feinen Unterschied in den 6 Partien, die man mit der Differenz von maximal einem Touchdown verlor. Die Entwicklung zeigte im Vergleich zum Vorjahr jedoch ganz klar nach oben.

2016 Vorausschau:

Noch beeindruckender wird dieses Ergebnis, wenn man sich vor Augen hält, dass 9 der 16 Gegner nun in den Playoffs vertreten sind. Damit hatten die Chicago Bears einen der schwersten Spielpläne in dieser Saison (.551 Strength of Schedule). Damit kommen wir zum Vorausblick auf die Saison 2016. Welche Gegner erwarten uns da?

Heimspiele: Detroit Lions, Green Bay Packers, Jacksonville Jaguars, Minnesota Vikings, Philadelphia Eagles, San Francisco 49ers, Tennessee Titans, Washington Redskins

Auswärtsspiele: Dallas Cowboys, Detroit Lions, Green Bay Packers, Houston Texans, Indianapolis Colts, Minnesota Vikings, New York Giants, Tampa Bay Buccaneers

Damit treffen die Chicago Bears in der nächsten Saison auf die Teams der NFC East und der AFC South. Natürlich kann sich einiges zur neuen Saison ändern, doch diese beiden Divisions waren in den letzten Jahren immer im Rennen, die schlechteste Division der NFL zu sein.

 

Die Euphorie auf das kommende Jahr hat euch jetzt noch nicht gepackt? Dann mach ich mal weiter…

Die Teams von Head Coach John Fox machten im zweiten Jahr unter ihm immer einen Sprung, nämlich einen Sprung in die Playoffs.

Die Carolina Panthers verbesserten sich von 7-9 im ersten Jahr, auf 11-5 im zweiten.

Die Denver Broncos verbesserten sich von 8-8 im ersten, auf 13-3 im zweiten Jahr.

Gleiches erwarte ich von John Fox in der kommenden Saison, erst recht bei erneuter Betrachtung des oben aufgeführten Spielplans. Die Chicago Bears erwartet in dieser Offseason ca. 60 Mio. Dollar an Cap Space, sowie 9 Draft Picks (darunter der 11. Pick im Draft), um den Kader mit zusätzlichem Talent auszustatten.

 

Ein Coach auf Abwegen:

Beim Vorausblick auf 2016 darf natürlich nicht unterschlagen werden, dass Offensive Coordinator Adam Gase sich höchstwahrscheinlich einer anderen Aufgabe widmen wird. Er galt schon in der vergangenen Offseason als einer der Top-Kandidaten auf einen Job als Head Coach. In diesem Jahr ist er jedoch DER Kandidat schlechthin. Immerhin gilt er nun als der Coach, der Jay Cutler, den „Coach Killer“, gefixt hat. Wir alle wissen, dass diese Berichterstattung ziemlich oberflächlich ist, quasi auf BILD Zeitungs Niveau, doch bei so vielen schlecht geführten Organisationen wird sicher jemand darauf reinfallen. Er müsste sich schon äußerst schlecht in den Bewerbungsgesprächen präsentieren, wenn keine der Organisationen anbeißt. Die Chicago Bears haben derweil die Wahl zwischen OC Routiniers, wie Ken Whisenhunt, Mike Mularkey oder Mike McCoy (der vor seinem Aus in San Diego steht), oder sie befördern QB-Coach Dowell Loggains, der immer im gleichen Atemzug mit Adam Gase lobend von Jay Cutler erwähnt wird. Das ist keine große Verwunderung, ist doch allgemein bekannt, dass Cutler sich unter vorherigen Head Coaches schon öfters Loggains als OC gewünscht hat und dieser unseren Jay unbedingt zu seinem früheren Team, den Tennessee Titans, holen wollte. Also keine Sorge Bears Fans, es stehen starke Alternativen zu Adam Gase zur Verfügung.

 

 

 

janikbears
Gründer von Beardown Germany (2014). Eigentlich Fußballer, Trainer und hat auch dort eine Vorliebe für Taktik. Im Jahr 2010 auf die NFL gestoßen, wobei von Anfang an klar war, dass nur ein Team für ihn in Frage kommt.