VorBEARicht: Broncos vs Bears

Soldier Field, Chicago. Die Chicago Bears haben die Gelegenheit wieder bei .500 (5 -5) zu stehen. Hierzu führt der Weg über die Denver Broncos, angeführt von Brock Osweiler. Osweiler? Ja, genau. Das erste Spiel als Starter für den jungen Kerl, weil jemand, der wohl ebenfalls auf den Namen Peyton Manning hört, obwohl der eigentliche Manning besser Football spielt, verletzt ausfällt.

Die Denver Broncos und die Chicago Bears verbindet einiges. Einmal wäre da Jay Cutler, damals von den Broncos im Draft ausgewählt, heute unser Quarterback. Und dann wären da noch John Fox und Adam Gase, die letztes Jahr noch beim heutigen Gegner an der Seitenlinie standen. Die Entlassung schien damals bizarr. Unser Head Coach versicherte zwar, dass dieses Spiel für ihn, wie jedes andere sei, doch Denvers Wide Receiver Demaryius Thomas ist da anderer Ansicht.

Schlüsselfaktoren:

Offense:

  • 32 Sacks! Das ist die Story der Denver Broncos in dieser Saison. Während die Offense über die Saison hinweg Probleme hatte ins Rollen zu kommen, führte der Pass-Rush der Defense sie wöchentlich zu Siegen.
  • Es gibt nicht einen Bereich, in dem die Defense wirklich schlecht ist:
    • 1. Rang in „erlaubte Yards pro Spiel“
    • 3. Rang in „erlaubte Punkte pro Spiel“
    • 1. Rang in „erlaubte Passing Yards pro Spiel“
    • 7. Rang in „erlaubte Rushing Yards pro Spiel“
    • 3. Rang in „gegnerisches Passer Rating“
    • 9. Rang in „gegnerische Komplettierungen (%)“
  • Dieses Spiel wird nur wenige erzielte Punkte von beiden Seiten beinhalten, vermute ich. Umso wichtiger wird heute Robbie Gould. In den letzten Partien hat er zwar geschwächelt, doch in diesmal muss er „on point“ sein. Jeder Punkt wird wichtig, die Bears können sich nicht erlauben mögliche Punkte durch Field Goals liegen zu lassen.

Defense:

  • Pernell McPhee rückt vermutlich zurück ins Team. Lamarr Houston verbuchte in den letzten 4 Partien 4 Sacks. Da jetzt beide vereint auf dem Feld stehen, sieht man vermutlich den besten Pass-Rush, den wir in dieser Saison von den Bears erwarten können.
  • Brock Osweiler startet. Zu der Offense der Denver Broncos lassen sich also nur Vermutungen anstellen. Ich erwarte eine Abkehr vom Peyton Manning Spiel zum gewohnten Kubiak Style. Das bedeutet, dass die Tage von 11 Läufen für den Runningback in der letzten Woche und insgesamt 14 Läufen in der Woche davor ein Ende haben. Seid also nicht überrascht, wenn das Team auf dem 30. Platz in „Rushing Attemps“ plötzlich 25+ Läufe anpeilt.
  • Brock Osweiler sagt man nach, dass er zu lange den Ball hält. Keine Ahnung, ob das stimmt(e). Ein Glück, dass unser Head Coach ihn besser kennt.
  • Eines ist jedoch klar, gibt man Osweiler Zeit, sind Demaryius Thomas und Emmanuel Sanders eine schwierige Aufgabe für unsere Secondary. Das Spiel ist wieder eines derjenigen, bei denen man nur hoffen kann, dass Kyle Fuller sich auch mal umdreht und nach dem Ball schaut, sonst endet das in einfache Yards.
janikbears
Gründer von Beardown Germany (2014). Eigentlich Fußballer, Trainer und hat auch dort eine Vorliebe für Taktik. Im Jahr 2010 auf die NFL gestoßen, wobei von Anfang an klar war, dass nur ein Team für ihn in Frage kommt.