Stichpunkt-SpielBEARicht: GB vs Bears

Es wurde zu ein Spiel, das niemand erwarten konnte. Letztendlich haben die Chicago Bears verloren, doch darauf lag für viele Fans (meine Wenigkeit eingeschlossen) auch gar nicht das Hauptaugenmerk. In meinem VorBEARicht schrieb ich, ich möchte, dass sie nicht hoffnungslos unterlegen sind, sie sollen konkurrenzfähig sein! Doch unser Team überraschte, die Bears waren mehr als das, sie hätten das Spiel gewinnen können. Die Details, die letztendlich fehlten, sind der kleine aber feine Unterschied zwischen einer guten (Bears) und einer Klassemannschaft.

  • Jay Cutler warf die spielentscheidende Interception. Aaron Rodgers nicht. Denn das tut dieser nie.
  • Die Interception war jedoch keine „typische Cutler Interception“. Er versuchte keinen Erfolg mit einem Wurf durch eine kleine Lücke zu erzwingen. Es war lediglich eine gute Defensivaktion.
  • Jay Cutlers Spielstatistik ist miserabel. Sein Spiel insgesamt dennoch nicht schlecht. Es gibt Punkte in einem Spiel, die sind durch Statistiken nicht einzufangen. Er war gestern ein Teamplayer, ließ seine Mitspieler um sich herum besser aussehen.
  • FANG DEN VERDAMMTEN BALL, FORTE!
  • Vlad Ducasse war eine Lachnummer bei den Jets. Er wird noch so einige Strafen kassieren, wenn er weiterhin eingesetzt wird.
  • Wie schnell hat sich Kyle Long zum Leistungsträger entwickelt? Doch auch so ein grandioser Spieler brauch mehr als ein paar Tage Zeit, um eine neue Position zu erlernen.
  • Das war mal ein Start, Marqi Marquess. Der Junge hat Talent.
  • Weckruf an an Pernell McPhee! „Guten Morgen! Die Saison hat bereits begonnen!“ (Die Ravens haben eine gewisse Tradition, die richtigen Leute abzugeben. Hoffen wir, dass diese sich hier nicht bestätigen wird.)
  • Was für ein starkes Spiel von Will Sutton! Sein Antritt ähnelte einem Blitz.
  • Jarvis Jenkins wusste, hingegen meiner Erwartungen, in der Preaseason zu überzeugen. Gestern ebenso.
  • Shea McClellin und Christian Jones haben ihre Sache ganz ordentlich gemeistert. McClellin ganz oben auf der Tackle-Liste zu sehen ist ungewohnt, aber erfreulich.
  • Die Secondary war ein Grauen. (Hierzu ist demnächst ein Artikel geplant)
  • Überraschenderweise wusste Adrian Amos am meisten zu überzeugen. Starker Run-Support!
  • Robbie Gould ist nun Rekord Gould. Glückwunsch dafür und zu einer souveränen Leistung!
  • Ich liebe Pat „MEGAPUNT“ O’Donnel. Gestern lieferte er einen wunderschönen 56-Yard Punt genau zu dem Zeitpunkt, wo die Bears ihn unbedingt brauchten. Weiter so!
  • John Fox darf diese Challenge niemals nehmen! Da muss die Kommunikation zum Team oben in der Box besser sein. Ansonsten war schön zu sehen, wie er mitfiebert und versucht das Beste rauszuholen.
  • Adam Gase’s Offense sah ziemlich gut aus. Der Power-Run funktioniert. In der ersten Halbzeit ließ er Dom Capers sogar alt aussehen. Aber bei 3 Versuchen 2 Yards vor der Endzone nicht einen Run (der so im restlichen Spiel so gut funktionierte) zu versuchen ist fatal.
  • Die komplette Abwesenheit vom Pass-Rush macht es der restlichen Defense schwer gegen einen solchen Gegner. Vic Fangio ließ nur spärlich blitzen. Einen Positionstausch zwischen McPhee und Allen hätte die Schwäche der Packers O-Line (wie im VoBEARicht erläutert) besser bespielt.

Rodgers war Rodgers. James Jones war heroisch. Eddie Lacy war nicht zu bremsen und Clay Matthews vernichtete sicher geglaubte Touchdowns. Die Bears scheinen auf einem guten Weg zu sein, im ersten Spiel gab es viele Zeichen für Optimismus, doch solche Einzelkönner fehlen noch, um irgendwann realistische Träume vom großen Wurf zu haben.

janikbears
Gründer von Beardown Germany (2014). Eigentlich Fußballer, Trainer und hat auch dort eine Vorliebe für Taktik. Im Jahr 2010 auf die NFL gestoßen, wobei von Anfang an klar war, dass nur ein Team für ihn in Frage kommt.