Vorbericht: Detroit Lions – Chicago Bears

Es ist Donnerstag. Es ist Thanksgiving. Es ist der 12. Spieltag der NFL Saison 2014, an dem die Chicago Bears nun, nach zwei Heimspielen in Folge, zu einem Gastspiel müssen. Der Gegner ist einer aus der eigenen Division, die Detroit Lions. In den letzten Jahren hat sich das zwischen den beiden Teams eine echte Rivalität entwickelt, wodurch die Spiele eine hohe Intensität und Härte annahmen.
Fakten:

  • Es fallen C Brian De la Puente, LB Lance Briggs, LB Darryl Sharpton und WR/RET Chris Williams verletzt aus.
  • Der Einsatz von Jay Ratliff ist ebenfalls unwahrscheinlich. (Lasst die jungen Wilden los!)
  • Bei den Lions fallen DT Nick Fairley und G Larry Warford aus.
  • Detroit hat die letzten beiden Spiele verloren und währenddessen nicht einen Touchdown erzielt
  • Dementsprechend sind die Lions auf Rang 28 der NFL in „Punkte erzielt“ (durchschnittlich 17,9 pro Spiel)
  • Nur fünf Teams erlaubten diese Saison mehr Sacks als die Lions (33 Stück)
  • Unter Druck komplettiert Stafford nur 39 Prozent seiner Pässe und hat ein QB-Rating von 69
  • Angeführt von Ndamukong Suh (bester DT der NFL laut PFF) ist die Defense der Lions auf Platz 1 gegen den Run (durchschn. 70,7 erlaubte Yards pro Spiel)

Match-Plan:

Offense:

An der Line of Scrimmage fängt es an! Die, durch Verletzungen, geschwächte O-Line der Bears trifft auf eine der talentiertesten D-Lines der NFL (wenn nicht sogar die Beste). Es sticht natürlich das Duell zwischen Kyle Long und Ndamukong Suh heraus. Schon in der Vergangenheit war das ein sehr hitziges Duell mit einigen gelben Flaggen. Beide haben die Art an sich, niemals aufgeben zu wollen, es wird also wieder spannend. Doch auch die restliche O-Line sollte fokussiert sein. Nachdem De la Puente für das Spiel ausfällt, wird wohl Michael Ola zurück auf die LG Position wechseln und Jordan Mills dann als RT ins Team rücken. Der Match-Plan sollte sich an dem der Patriots am vergangenen Wochenende orientieren. Die Patriots spielten kurze bis mittellange Pässe (0 – 20 Yards), darunter auch einige Bubble Screens (auf gehts, Jeffery!), immer um die D-Line der Lions herum. Ein schneller Release des Quarterbacks ist in diesem Spiel wichtig, da die O-Line nicht allzu lang standhalten kann (darum auch kein tiefer Pass). Es ist ebenso das erste Spiel, indem ich keine häufigen Runs fordere (siehe Fakten). Die Patriots spielten nur sechs Mal in der gesamten ersten Hälfte einen Run aus. Die Defensive Backs der Lions sind alle zwischen 6’0 und 6’1 groß, was bedeutet, dass die Bears Receiver diesmal keinen hohen Größenvorteil haben, jedoch fehlt es insbesondere Rasheaun Mathis (34 Jahre) inzwischen an Schnelligkeit. Hierauf sollten Alshon Jeffery und Marquess Wilson ihren Fokus legen und mit schnellen Abbrüchen ihrer Läufe eine Lücke erzeugen (Curl Flats, Slants, usw.). 

Defense:

Die Line of Scrimmage ist der Ausgangspunkt des Spiels! Und des Erfolgs der Bears. Die O-Line der Lions hat in dieser Saison erhebliche Schwierigkeiten und ließ schon 33 Sacks zu, die D-Line der Bears sollte also von ihrer Leistung her ans letzte Spiel anknüpfen. Am Wochenende gegen die Buccaneers blitzten die Bears 18x, dass sollte auch in diesem Spiel wiederholt werden. Insbesondere Cornerback Demontre Hurst bewies zuletzt seine Qualitäten im Blitz aus seiner Nickelposition heraus. Durch die wacklige O-Line ist auch die Leistung von Matthew Stafford in dieser Saison nicht optimal, man merkt ihm die Unsicherheit, die die O-Line erzeugt, an. Wenn er erneut unter Druck gesetzt werden kann, könnte die Serie, in der die Lions keinen Touchdown erzielen, fortgesetzt werden. Doch überbewerten sollte man diese nicht, denn die letzten beiden Spiele (die Serie beträgt zwei Spiele) mussten die Lions gegen die beiden besten Secondarys der NFL antreten (Arizona, New England). Dementsprechend ist auch Star-WR Calvin Johnson ein schlafender Riese, der wohl ziemlich gefrustet und nun äußerst motiviert sein sollte. Der bisher erfolgreichere Receiver der Lions ist jedoch Golden Tate, der von Tim Jennings übernommen werden wird. Die Cornerbacks sollten sich also erneut in Manndeckung den Wide Receivern der Lions widmen und insbesondere Fuller Hilfe von den Safetys erhalten. Es soll am Ende jedoch nochmal erwähnt sein, dass das Spiel der Defense vom erzeugten Druck der D-Line entschieden wird.

Bemerkung:
Zerstört sie! Das ist ein Spiel unter Rivalen. Es wird, wie üblich, dreckig werden, es wird, wie üblich, gelbe Flaggen hageln. Also spielt harten Football, mit viel Aggressivität, um dagegen zu halten. Nehmt euch ein Beispiel an Kyle Long! 

Prognose:

Detroit Lions – Chicago Bears   17:20

janikbears
Gründer von Beardown Germany (2014). Eigentlich Fußballer, Trainer und hat auch dort eine Vorliebe für Taktik. Im Jahr 2010 auf die NFL gestoßen, wobei von Anfang an klar war, dass nur ein Team für ihn in Frage kommt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.