Cutler: Ist ein Trade wirklich sinnvoll?

 

Derzeit wird wieder vermehrt über Jay Cutler gesprochen. Nein, nicht im positiven, sondern wie die Chicago Bears ihn loswerden können und welch positive Auswirkungen das für die Organisation hätte. Ausgangspunkt der wieder aufkommenden Diskussionen war Adam Shefters Artikel auf ESPN, in dem er das gesparte Gehalt aufzeigt.

Eine Antwort in zwei Punkten.

Zuerst, ich kann mir nicht vorstellen, dass die Bears an einem Trade überhaupt interessiert sind. General Manager Phil Emery bewies große Loyalität gegenüber Shea McClellin, seinen ersten Draft Pick, obwohl die ganze Stadt den Spieler abgeschrieben hat/hatte. Glaubt ihr wirklich er weicht von dem Quarterback ab, den er gerade erst unter einen Vertrag mit garantierten 54 Millionen US Dollar genommen hat?

Zweitens. Ein Trade von Jay Cutler wäre der Offenbarungseid einer Organisation, dass sie komplett vom Weg abgekommen ist und sich der breiten Masse hingibt, anstatt die Zügel in der eigenen Hand zu behalten. 

Die Chicago Bears benötigen keinen kompletten Neuanfang. Das momentan ganze Offensivtalent (Cutler, Forte, Jeffery, Marshall, Bennett, Long usw.) hat Vertrag bis mindestens 2016. Soll die Organisation wirklich so dumm sein und diese zwei Jahre in die Entwicklung eines Rookie Quarterbacks stecken? Soll wirklich ein Quarterback als sofortigen Starter gedraftet werden, obwohl man seit gut 25 Jahren damit fehlgeschlagen ist?

Klar sind die Turnover von Cutler immer wieder frustrierend, aber können die Bears, bei einem Trade, die Produktion von ihm in den nächsten beiden Jahren aufrecht erhalten? In der NFC ist Jay vierter in Yards, zweiter in Touchdowns, dritter in komplettierte Pässe und fünfter im Passer-Rating. Ja, er ist gleichzeitig auf dem ersten Platz in geworfene Interceptions und ein Fumble passiert ihm auch zu oft, doch diese Turnover kann das Team verkraften, wenn es lernt eine einigermaßen vernünftige Defense zu spielen. Turnover vernichten die Indianapolis Colts auch nicht, weil nicht jeder von Andrew Luck verlorene Ball zu einen Touchdown der Gegenseite führt. Cutlers Spiel ist nun mal wie es ist. Dafür haben die Bears viel Geld bezahlt. Nun ist es an der Zeit, ein Team um dieses Spiel zu bilden.

Die Frage ist doch: Können die Bears mit Jay Cutler gewinnen? Die Antwort ist ein klares Ja! Das ganze Gerede über Elite Quarterbacks in der NFL ist doch schwammig. Peyton Manning hat nur 1 Super Bowl. Drew Brees hat ebenfalls nur 1 Super Bowl. Aaron Rodgers hat auch ausschließlich 1 Super Bowl. Diese möglichen Elite Quarterbacks haben den Sport also nicht ansatzweise so dominiert, wie es scheinen mag. Die letzten drei Super Bowls wurden von Russel Wilson, Joe Flacco und Eli Manning gewonnen. Wilson hat Probleme diese Saison einen Pass erfolgreich zu seinem Receiver zu werfen, Joe Flacco spielt einen noch raueren Straßen-Football als Jay und Eli ist der Anti-Peyton. Der einzige Spieler der NFL Geschichte der an zwei Super Bowl -Sonntagen zum besten Spieler der Welt mutierte und an etlichen Regular Season -Sonntagen den wohl schlechtesten Spieler der Welt darstellt.

Was hatten die drei Teams gemeinsam? Sie spielten eine gute Defense, wenn es darauf an kam. Die Giants ließen in der Postseason 2011 durchschnittlich 14 Punkte zu. Die Ravens erlaubten in der Postseason 2012 den gegnerischen Teams durchschnittlich 22 Punkte pro Spiel und die Seahawks übertrumpfen alle mit durchschnittlichen 13 Punkten pro Spiel im letzten Winter.

Die Leute, die behaupten, die Bears können nicht mit Jay Cutler gewinnen, sollten sich an das Jahr 2010 erinnern. Da war man nur noch ein Spiel vom Super Bowl entfernt. Im Jahr darauf war man das wohl beste Team, bis seine Verletzung die Saison beendete. Was hatten diese Bears, was das aktuelle Team nicht zustande bringt? Eine Defense.

Die Chicago Bears sollten die 35 Touchdowns und 4000+ Yards, die der momentane Quarterback 2014 einbringen wird, nicht durch einen Trade wegwerfen. Sie sollten ein komplettes Team um diese Produktion entwerfen, indem sie der Defense so viel Talent wie möglich hinzufügen. Das gilt in Bezug auf Spieler UND Coaches.
Danach kann ein jeder über Jay Cutler richten. Wenn die Defense nicht innerhalb einer Saison 3x 50+ Punkte zulässt und wenn sie nicht auf dem letzten Platz (LETZTER PLATZ!!!) im Bereich „zugelassene Punkte“ steht. Man kann den Chicago Bears Quarterback mit denen der Top-Teams vergleichen, wenn das Chicago Bears Team imstande ist mitzuhalten. 

Wenn die Chicago Bears im NFL Draft 2015 früh einen Quarterback draften, sollen sie das ruhig tun. Jay Cutler hat es sich nicht verdient die Langzeitlösung zu sein. Er hat sich jedoch das Recht verdient, zu versuchen, diese Gruppe der Offense tief in die Postseason hinein zu führen. Er hat sich das Recht verdient, der Quarterback mit dem größten Profil in der Geschichte der Chicago Bears zu sein, indem er allein die Organisation mit seinem unglaublichen rechten Arm modernisierte, während er sich nie über das jährlich wechseln der Offensive Coordinator beschwerte.

Die nächsten zwei Jahre der Chicago Bears sollten von Cutler, Forte, Marshall, Jeffery und Bennett handeln. Sie werden es jedoch nie, wenn die Organisation daran scheitert eine Defense, die den Namen auch verdient, aufzustellen.

janikbears
Gründer von Beardown Germany (2014). Eigentlich Fußballer, Trainer und hat auch dort eine Vorliebe für Taktik. Im Jahr 2010 auf die NFL gestoßen, wobei von Anfang an klar war, dass nur ein Team für ihn in Frage kommt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.