Vorbericht: Cheesy Packers – Chicago Bears

 Sunday Night Football. Packers gegen die Bears. Die älteste Rivalität im American Football, bei denen die Bears im Allzeitenduell 93-90-6 in Führung liegen. Nun folgt das 190. Aufeinandertreffen!
Also für die Chicago Bears der perfekte Zeitpunkt, die bisher unschöne Saison (3-5) in die andere Richtung zu lenken. Das Team eröffnet, aus der Bye-Week kommend, mit dieser Partie seine zweite Saisonhälfte.

Fakten:
  • Es fehlen LB Darryl Sharpton und OL Eben Britton verletzt, Der Einsatz von Martellus Bennett ist fraglich.
  • Die Verletzung von Matt Slauson bedeutet sein Saisonaus.
  • Michael Ola wird Slausons Position (LG) übernehmen
  • Die Bears sind momentan auf dem letzten Platz der NFC North
  • Beide Offensive Guards der Packers sind angeschlagen, konnten erst am Freitag ins Training einsteigen.
  • Aaron Rodgers erlitt in dieser Saison schon 20 Sacks

 

Match-Plan:
 
Offense:
An die Line of Scrimmage! Da trifft entweder Jordan Mills oder Michael Ola auf Clay Matthews, dem gefährlisten Pass-Rusher der Green Bay Packers. Hier sollte immer ein zweiter Mann noch zur Hilfe bereit stehen, Matthews verbucht zwar erst wenige Sacks in dieser Saison (2,5), dennoch übt er massiven Druck auf die gegnerischen Quarterbacks aus, so steht er bei 18 QB-Hurries und 5 QB-Hits. Er befindet ich also in der gleichen Situation wie Jared Allen. 
Ein Schlüssel für ein erfolgreiches Spiel wird sein, die Runs im Spielplan zu etablieren. In allen drei Niederlagen der Packers spielte der Gegner mindestens 31 Runs. Die Bears erzielten ebenfalls am 4. Spieltag 235 Yards mit Runs. Die Schlussfolgerung sollte klar sein, gibt Forte und Carey den Ball und zwar häufig.
Die Receiver der Bears haben in dieser Saison bisher ihre Probleme sich von ihren Gegenspielern freizulaufen, um ihnen mehr Zeit zu geben, sollte Jay Cutler den Ball ruhig etwas länger halten. Er sollte mit dem dann zunehmenden Druck gut umgehen können, so komplettiert in dieser Saison nur Ben Roethlisberger mehr Pässe (68.1%) unter Druck als Cutler (61,4%). Bei dieser Art zu spielen muss Cutler jedoch in Bewegung bleiben, viele Play-Action-Spielzüge sind also angesagt.
 
Defense:

„LOS“ ist die Abkürzung von Line of Scrimmage, oder der Ausruf, den man Jared Allen für das Spiel gegen die Packers mitgeben möchte. Die Offensive Line der Packers ist in dieser Saison alles andere als stabil, Aaron Rodgers musste schon 20 Sacks in dieser Saison hinnehmen. Es kommt heute also vor allem auf die D-Line der Bears an, Rodgers zu stoppen. Jared Allen fehlte beim letzten Aufeinandertreffen am 4. Spieltag und kann nun den Part gegen den anfälligen Bakhitari aufnehmen. Außerdem sollten Paea und Ratliff viel Druck auf Rodgers ausüben, da beide Guards der Packers angeschlagen sind.
Die Secondary der Bears spielt in dieser Saison größtenteils in einer Raumdeckung und ist damit bisher nicht wirklich gut gefahren. Man könnte die schwächelnden Safetys entlasten, indem man die Cornerbacks Fuller und Jennings Press-Man-Coverage spielen lässt. Hierbei würde Fuller, der in Press-Coverage seine Stärken hat, sich um Jordy Nelson kümmern, während Jennings auf Randall Cobb trifft. Ziel dieser Strategie ist es, die Routen der Receiver durch den eigenen Druck in dem Maße zu stören, dass sie mehr Zeit für diese benötigen. Die D-Line der Bears hätte somit mehr Zeit um Druck auf Rodgers auszuüben und die Safetys würden die Receiver auf schlechter gelaufenen Routen erwischen. Natürlich würde gerade Fuller desöfteren sein Duell gegen Nelson verlieren, doch wird er es schaffen die enorme Prouktivität Nelsons in Teilen einzuschränken. Außerdem soll Kyle Fuller die Zukunft der Bears auf der Cornerback Position sein, das wird er nur, wenn er von den besten Receivern lernt. 
Im besten Fall, welcher immer das Ziel sein sollte, würden die Bears das Passspiel der Packers insoweit stören, dass sie vermehrt auf Runs ausweichen, bei denen die Packers in dieser Saison erhebliche Probleme aufzeigen. Green Bay und Eddie Lacy kommen auf nur 97,5 Yards pro Spiel im Durchschnitt (24. Platz der NFL), während die Defense der Bears sich in diesem Bereich am meisten verbesserte und im Durchschnitt nur noch 110,1 Yards pro Spiel zulässt.

Prognose:
 
Cheesy Packers – Chicago Bears    30:32
Never pair Green & Gold! – Beardown!

 

janikbears
Gründer von Beardown Germany (2014). Eigentlich Fußballer, Trainer und hat auch dort eine Vorliebe für Taktik. Im Jahr 2010 auf die NFL gestoßen, wobei von Anfang an klar war, dass nur ein Team für ihn in Frage kommt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.