Noten zur Saisonhälfte 2014 (Teil 3)

Defensive Line
Die Leistung der Leute auf der Defensive Tackle Position ist bisher grandios. Wenn Jay Ratliff nicht über eine so lange Zeit ausgefallen wäre, wer weiß, mit wie viel Produktivität mehr er uns noch begnügt hätte. Die erste Hälfte gegen die Dolphins war eine der stärksten Leistungen die ich seit Jahren gesehen habe, selbst J.J. Watt hätte nicht besser spielen können.
Stephen Paea mussteüber seine gesamte bisherige NFL Karriere massig Kritik einstecken, doch in dieser Saison straft er all seine Kritiker, indem er in jeder Woche aufs Neue der einflussreichste defensive Lineman ist und uns „Paeaeaea“ rufen lässt. 
Außerdem scheint es, als hätten die Bears in Will Sutton und Ego Ferguson zwei solide Tackles im Draft gefunden. Wenn sie ins Spiel kommen haben sie stets einige positive Auswirkungen zu verbuchen. Haben sie die Chance/das Potential irgendwann im Lauf ihrer Karriere mal Starter zu werden? Ich würde nicht dagegen wetten.
Der Beweis für eine verbesserte Positionsgruppe? Letztes Jahr waren die Bears auf dem 32. Platz der NFL gegen den Run mit durchschn. 161,4 erlaubten Yards pro Spiel, in dieser Saison stehen sie bisher auf Platz 13 mit 119,1 erlaubten Yards.
Und die Defensive Ends?

Jared Allen fehlt laut einigen Aussagen noch ein halber Schritt bis er durchstartet, so hat er zu diesem Zeitpunkt nur einen Sack. Im Spiel gegen den Run ist er aber eine der Größen bisher.
Lamarr Houston führt das Team in Pass-Störungen an, jedoch sind Störung nicht das Gleiche wie Pässe zu stoppen. Höhepunkt seiner gefloppten ersten Saisonhälfte war die Verletzung nach dem Jubel zu seinem ersten Sack, nachdem schon längst feststand, dass man von den Patriots eine Klatsche bekommt.
Willie Young sorgt für Freude, er ist wohl der beste Defensivspieler der NFL im Preis-Leistungs-Verhältnis. Seine 7 Sacks halten die Bears in der Mitte der NFL.
 
Note: 2
 
 
Linebacker
 
 
Shea McClellin machte ein unglaubliches Spiel und brach sich in der folgenden Woche die Hand.
Jon Bostic machte ein unglaubliches Spiel und hatte danach Probleme mit seinem Rücken.
Darryl Sharpton machte ein unglaubliches Spiel und wurde danach, völlig unverständlich, zu situativen Einsätzn degradiert.
Lance Briggs schafft es nicht gesund zu bleiben und D.J. Williams ist bestenfalls solide in seinen Leistungen. Die Bears schaffen es bisher nicht eine Position für Khaseem Greene zu finden und Christian Jones hat noch nicht genug Einsätze erhalten, um ihn anständig bewerten zu können. Die bisherigen Ansätze waren jedoch positiv.
Die Positionsgruppe verdient ebenfalls ein Lob für die verbesserte Run-Defense, doch muss gleichermaßen Kritik hinnehmen für die schlechte Deckung bei Pässen. Wenn man jedoch über Teile der Saisonhälfte immer wieder den vierten, fünften oder sogar sechsten Linebacker auf das Feld schicken muss, ist die  Gruppe nicht gerecht zu bewerten.
 
Note: /
 
 
janikbears
Gründer von Beardown Germany (2014). Eigentlich Fußballer, Trainer und hat auch dort eine Vorliebe für Taktik. Im Jahr 2010 auf die NFL gestoßen, wobei von Anfang an klar war, dass nur ein Team für ihn in Frage kommt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.