Noten zur Saisonhälfte 2014 (Teil 1)

Quarterback

 

 
 
Der meistdiskutierteste Spieler der Chicago Bears bleibt Quarterback Jay Cutler. Zu viele Interceptions zu diesem Zeitpunkt der Saison überschatten die eigentliche Leistung. Denn Jay Cutler ist auf dem Weg die beste Saison aller Quarterbacks der Team-Historie zu spielen. Wenn seine statistischen Werte, der bisherigen Saison hochgerechnet werden, würde er am Ende auf 67,2% Passgenauigkeit, 4200 Yards, 34 Touchdowns, 16 Interceptions und einem  95.8 Rating kommen.
Das größte Problem bisher ist, dass er in der Offense verloren scheint. Die konstante Nutzung von Flat-Routen und anderen kurzen Pässen, kombiniert mit einem schnellen Release bringt ein Spiel zustande, das nicht auf seine Stärken basiert.
Weitere Fragezeichen sind die vielen Missverständnisse mit den Passempfängern und die fehlende Führungsqualität. Matthew Stafford zeigt in dieser Saison, wie man die Offense, trotz schmerzender Ausfälle, punkten lässt. Auch Jay Cutler bewies in der letzten Saison, wie man eine Offense trägt, so wie er sie bei manchen Spielen kurz vor Spielende noch in die Endzone brachte. In dieser Saison wartet man bisher vergebens.
 
Note: 2- 
 
 
Offensive-Line
 
Was haben wir vor dieser Saison nicht von dieser Positionsgruppe erwartet? Erstmal, dass sie aus Bushrod, Slauson, Garza, Long und Mills besteht, deren Robustheit und Zuverlässigkeit in der letzten Saison noch der Schlüssel zum Erfolg der Offense war. Natürlich war Jordan Mills auch da schon ein schwächerer Part, doch schafften Trestman und Kromer es, diese Stelle mit dem (auch jetzt noch aktuellen) Personal an Tight Ends oder einem zuätzlichen Lineman (Eben Britton), brilliant zu schützen.
In dieser Saison scheitert es schon beim ersten Punkt. Jermon Bushrod fehlte einige Zeit und wurde durch einen Spieler ersetzt, der zuvor  noch nie als Left Tackle gespielt hat (Ola). Der (meiner Meinung nach) beste Lineman der Bears, Matt Slauson, hat immer wieder Beschwerden, sodass das ein Jahr zum Vergessen für ihn wird. Jordan Mills offenbart weiterhin große Schwächen und auch Roberto Garza verpasste verletzungsbedingt einige Spiele, dessen Ersatz, Brian de la Puente, in der Gesamtbetrachtung, spielerisch zwar gleichwertig war, jedoch als neues Teammitglied nicht die Führungsrolle Garzas übernehmen konnte. So bleibt Kyle Long der einzige Starter, der bisher jedes Spiel bestreiten konnte, doch wie soll man ihn bewerten, wenn jegliche Abstimmung durch das andauernde Rotieren fehlt?
Die O-Line war nicht gut, was man unter diesen Umständen allerdings auch nicht erwarten kann.
 
Note: / 
janikbears
Gründer von Beardown Germany (2014). Eigentlich Fußballer, Trainer und hat auch dort eine Vorliebe für Taktik. Im Jahr 2010 auf die NFL gestoßen, wobei von Anfang an klar war, dass nur ein Team für ihn in Frage kommt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.