Vorbericht: New England Patriots – Chicago Bears


Die 3-4 Chicago Bears müssen in dieser Woche wieder zu einem Auswärtsspiel, der 8. Spieltag findet bei den 5-2 New England Patriots statt. Die letzten drei Aufeinandertreffen gewannen die Patriots, während der letzte Sieg der Bears aus dem Jahr 2000 stammt.

Fakten:

  • Es fehlt einzig Danny McCray verletzt und OT Jordan Mills ist fraglich (Ola würde ihn ersetzen).
  • Patriots: LB Jerod Mayo und DE Chandler Jones fallen verletzt aus.
  • Jay Cutler hatte unter Marc Trestman 5x ein Passer-Rating unter 90, 4x antwortete er im nächsten Spiel mit einem Rating über 100.
  • seit dem Jahr 2003 stehen die Patriots bei Heimspielen im Monat Oktober bei 24-1
  • Im Allzeiten-Duell stehen die Chicago Bears 4-8 gegen die Patriots


Match-Plan:

Offense:

Alles startet an der Line of Scrimmage! Dort, wo die O-Line der Bears ihr Duell gegen die D-Line der Patriots gewinnen muss. Dieses Mal liegt nicht der Schlüssel darin Jay Cutler die Pass-Rusher vom Leib zu halten, nein, dieses Mal geht es darum Matt Forte so viele offene Räume wie es nur eben geht zu öffnen. Die Defense der Patriots ist 24. in „zugelassene Yards pro Spiel“. Ein Beispiel für die schlechte Run-Defense war das Spiel gegen die Jets in der letzten Woche, als sie 218 Yards (durchschnittlich 5.1 pro Versuch) zuließen. Wenn ein Chris Ivory es schafft, über 100 Yards zu kommen, dann sollten die Bears der Welt mal zeigen, wozu erst ein Matt Forte in der Lage ist. Die Mitte der Patriots D-Line ist mit Vince Wilfork stark besetzt, die Schwachstelle liegt außerhalb der Guards, wo die Jets mit 20 Versuchen 118 Yards generierten. Die Secondary der Patriots führt mit durchschnittlich nur 208 zugelassenen Yards pro Spiel die NFL an. Hier sollte also nicht der Schwerpunkt der Bears Offense liegen. Eine verbleibende Möglichkeit bietet Marty Bennett, die Patriots ließen die letzten 3 Spielen zusammen genommen 12 von 18 Pässen und damit 179 Yards für Tight Ends zu.

Defense:

Es beginnt wieder an der Line of Scrimmage! Die Bears werden hier immer wieder ihre Höhepunkte haben, indem sie Sacks zustande bringen. Die Patriots O-Line ließ nämlich in den letzten 7 Spielen ganze 12 Sacks zu. Doch über ein ganzes Spiel kontinuierlich Druck auf den Quarterback wird sie nicht ausüben, das zeigten die bisherigen Partien. Immer dann, wenn nicht genügend Druck auf Tom Brady erfolgt, wird er offene Receiver finden. New England hat nicht so große Wide Receiver, wie die Chicago Bears, jedoch besitzen sie Julian Edelman und Rob Gronkowski, die mit vielen Shallow-Crosses und Seam-Routen, den Gegnern schaden zufügen. Das Team aus Chicago offenbart in jedem Spiel Probleme gegen Tight Ends. Probleme, die Mitte des Feldes zu schließen und wird nun auf den wohl besten Tight End der NFL treffen. Rob Gronkowski fing in den letzten 3 Wochen 18 von 30 in seine Richtung geworfenen Bällen und sorgte damit für 262 Yards und einen Touchdown. Die Bears decken die gegnerischen Tight Ends urtümlich mit ihren Linebackern, eine Strategie, die in der letzten Zeit wenig Erfolg einbrachte, also sollten sie es spätestens jetzt versuchen, die Safetys auf „Gronk“ abzustellen, die von der Schnelligkeit her, eher mithalten können. Die Linebacker werden gegen die Patriots ohnehin genug mit Runningback Shane Vereen zu tun haben, der in dieser Saison bewies, ähnlich wie Matt Forte, eine Allzweckwaffe zu sein. So sorgte er letzte Woche gegen die Jets mit 11 Runs für 43 Yards und fing 5 von 8 Pässen für 71 Yards und 2 Touchdowns.

Prognose:

New England Patriots – Chicago Bears   32 : 38
Bemerkung: Warum denn auch nicht? Let’s go Bears!

janikbears
Gründer von Beardown Germany (2014). Eigentlich Fußballer, Trainer und hat auch dort eine Vorliebe für Taktik. Im Jahr 2010 auf die NFL gestoßen, wobei von Anfang an klar war, dass nur ein Team für ihn in Frage kommt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.